Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Weltschwimmverband im Dilemma: Man wollte besonders “woke” sein, aber am Ende standen die Damen und Herren blamiert da.

4. Oktober 2023 / 15:39 Uhr

Riesen Blamage – Transgender Schwimm-Weltcupbewerbe abgesagt

Es war der ARD-Sportschau im August eine Jubelmeldung wert: Der Weltschwimmverband hatte für den Weltcup-Bewerb in Berlin erstmals eine eigene „offene Kategorie“ für Transgender eingeführt. Es sollte zu einem peinlichen Flop geraten.

„Wokes“ Projekt gescheitert

Der Weltschwimmverband „World Aquatics“ wollte Transen aus aller Welt im „woke“- und „queer“-besoffenen Berlin beim Schwimm-Weltcup vom 6. bis 8. Oktober eine Bühne bieten. In allen vier Schwimmstilen über die 50 und 100 Meter Distanz hätten sie sich in der eigens für sie geschaffenen „offenen Kategorie“ messen sollen. „Dieses bahnbrechende Pilotprojekt unterstreicht das Engagement der Organisation für Inklusion, die Schwimmer aller Geschlechter und Geschlechtsidentitäten willkommen heißt“, machte der Verband seinen Kotau vor „Woke“-Bewegung und „Queer”-Lobby.

Doch die „Damen“ und „Herren“ Transgender sollten Verband und Veranstalter einen dicken Strich durch die Rechnung machen: Kein einziger (!) meldete sich für den Bewerb an. Die Blamage war perfekt.

Trans-Schwimmer an Fairness nicht interessiert

Wohl oder übel musste der Veranstalter gestern, Dienstag, das „bahnbrechende Pilotprojekt“ mangels Interesse seitens der Trans-Schwimmer absagen. Macht es den hormonbehandelten Männern doch anscheinend mehr Spaß, echten Frauen davonzuschwimmen und Siege einzufahren, als sich unter gleichen Voraussetzungen untereinander zu messen. Gleichzeitig scheint es aber auch eine Minderheiten-Feststellung gewesen zu sein, das die gesamte “Queer”-Bewegung im realen Leben als aufgeblasenen Zwerg entlarvt.

Frauenbewerbe wurden zur Farce

Ausgangspunkt für die versuchte Einführung einer eigenen Kategorie war der Ausschluss der „Trans-Schwimmerin“ Lia Thomas von internationalen Wettbewerben. Der biologische Mann hatte bei den US-College-Meisterschaften im letzten Jahr über 500 Yards Freistil die zweitplatzierte Emma Weyant, Silbermedaillen-Gewinnerin über 400 Meter Lagen bei Olympia 2021, um mehr als zwei Sekunden distanziert, was im Anschluss für heftige Diskussionen sorgte.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

21.

Apr

08:12 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link