Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Wilhelm-Svetelsky-Platz

Dieser Vorplatz im Bezirksteil Kaiserebersdorf in Wien-Simmering soll in “Wilhelm-Svetelsky-Platz” umgetauft werden, obwohl bereits eine Straße und ein Gemeindebau nach dem Genossen benannt sind.

8. März 2024 / 14:37 Uhr

Platz-Benennung: SPÖ würdigt roten Gemeinderat schon zum dritten Mal!

Die SPÖ macht sich die Stadt Wien zu eigen. Diese Überheblichkeit der Genossen gipfelte in der Sitzung der Bezirksvertretung Wien-Simmering vom 6. März, als die Roten die bereits dritte Würdigung eines SPÖ-Gemeinderates beantragten.

Konkret geht es um den Abgeordneten zum Wiener Landtag, Wilhelm Svetelsky, der von 1949 bis 1964 als Gemeinderat tätig war. Für diese politische Karriere des Simmeringer Lokalpolitikers würdigte ihn die SPÖ bereits mit der Namensgebung eines Gemeindebaus (Wilhelm-Svetelsky-Hof) und mit der „Taufe“ einer Straße (Svetelskystraße). Dem nicht genug, will man jetzt auch noch einen Platz in Simmering nach ihm benennen – und zwar den Vorplatz in der Svetelskystraße, Ecke Etrichstraße.

Dreifach-Würdigung nicht gerechtfertigt

Einen diesbezüglichen Beschluss fasste die Bezirksvertretung Simmering jedenfalls am 6. März mit den Stimmen der SPÖ und der ÖVP (!). Die FPÖ stimmte dagegen und fragte nach, warum der Genosse gleich dreimal zu solchen Ehren kommen müsse. Doch dafür gab es lediglich die Begründung, weil der Platz an der Svetelskystraße liegen würde. Eine besondere Leistung des Gemeinderates, die eine weitere Würdigung rechtfertigen würde, konnte nicht geliefert werden. Er war SPÖ-Politiker, und damit Basta.

Gelegenheit verpasst, Platz nach Frau zu benennen

FPÖ-Bezirksrätin Cornelia Bauernhofer sprach von einer „Überheblichkeit der SPÖ, die sich die Stadt zu eigen macht“. Und FPÖ-Bezirksrat Alfred Krenek wies darauf hin, dass die SPÖ sonst stets darauf beharre, dass es zu wenig Straßenbenennungen für Frauen gebe, „jetzt hätte man einen freien Platz, um diesen nach einer Frau zu benennen – und macht es nicht“. Krenek erinnerte in diesem Zusammenhang an einen FPÖ-Antrag nach Benennung einer Verkehrsfläche auf „Frauenrechteplatz“, der von der Bezirksvertretung mehrheitlich beschlossen worden war. Er wunderte sich, warum die SPÖ die Gelegenheit, diesen Platz danach zu benennen, nicht beim Schopf gepackt hat.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

12.

Apr

14:08 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Share via
Copy link