Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Bombenstimmung beim Aschermittwoch-Treffen der Freiheitlichen in Ried – “mit echtem Bier und nicht mit einem aufgewasserten wie beim Nehammer”, betonte Oberösterreichs FPÖ-Obmann Manfred Haimbuchner, hier mit Bundesparteichef Herbert Kickl und Freunden.

15. Feber 2024 / 01:10 Uhr

Politischer Aschermittwoch der FPÖ: Volksfest-Charakter und klares Bekenntnis zu Österreich

Der traditionelle “politische Aschermittwoch” der FPÖ im oberösterreichischen Ried im Innkreis geriet einmal mehr zur eindrucksvollen Demonstration freiheitlicher Geschlossenheit. Eine bis auf den letzten Platz besetzte Jahnhalle, eine Bombenstimmung, frenetischer Applaus, „Herbert, Herbert“-Sprechchöre – und ein Bundesparteichef Herbert Kickl in Hochform. Ein voller Erfolg im angelaufenen freiheitlichen Wahlkampfjahr. Nach einer pointierten Ansprache des oberösterreichischen Parteichefs und Landeshauptmann-Stellvertreters Manfred Haimbuchner trat gegen 20.00 Uhr Kickl ans Rednerpult und lockerte die Stimmung gleich weiter auf, indem er erklärte, nach dem starken Zug seines Vor-Redners aus dem Bierkrug habe er schon Angst gehabt, Haimbuchner an die Bierpartei zu verlieren. Doch dieser wisse zum Glück, wo er hingehöre.

Kritik an linken ORF-“Rechtsextremismus-Experten”

Danach wurde es vorübergehend wieder ernster, als er sich fragte, warum ÖVP-Kanzler Karl Nehammer sechs Jahre für das Abschaffen des Genderns brauche – bei ihm würde das in sechs Minuten geschehen, so Kickl. Und er erinnerte daran, dass die System-Medien, allen voran der ORF, alles daran setzen würden, ihn zu diskreditieren. So habe eine als „Expertin“ verkleidete Linksextremistin in der ZIB2 allen Ernstes fordern dürfen, ihm, Kickl, ein Politikverbot aufzuerlegen.

“Pudertanz” – “A paar Nackerte, die komisch herumhupfen”

Wes Geistes Kinder die ORF-Macher seien, habe sich auch bei der Übertragung des umstrittenen „Pudertanzes“ im Rahmen der Kulturhauptstadt Bad Ischl gezeigt (A paar Nackerte, die komisch herumhupfen“), eine „Sternstunde österreichischer Kultur“, die er eher in einem Hinterzimmer des Gastronomen Marin Ho verortet hätte.

“Bundeskopieranstalt” und “”Bündnis der Volksverräter”

Kickl reflektierte auch den jüngsten Auftritt Nehammers in Wels bei der Präsentation seines „Österreich-Plans“: Angesichts der dort propagierten Ideen, die durchwegs von der FPÖ abgekupfert waren, stehe das Kürzel BKA ab sofort nicht mehr für Bundeskanzleramt, sondern für Bundeskopieranstalt. Er selbst war, wie auch bei anderen ÖVP-Veranstaltungen, als gefühlter „unsichtbarer Gast“ dort und überlege schon, künftig Lizenzgebühren dafür zu verlangen. ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos agierten als „politischer Swingerklub“, in dem man als AKA, als „Anti-Kickl-Allianz“, versuche, ihn mit allen Mitteln zu verhindern. „Ein Bündnis der Volksverräter, denen nur die Schneid‘ fehlt, sich als Einheitspartei zu deklarieren“, so Kickl.

Van der Bellens seltsame Auslegung der Neutralität

Keine Schonzeit gab es auch für Bundespräsident Alexander Van der Bellen: Dieser habe ausgerechnet jene Kräfte, die, wie die FPÖ, im Sinne der Neutralität Österreichs Friedensverhandlungen in der Ukraine fordern, als „Kollaborateure“ bezeichnet. Kollaborateure seien Leute, die mit dem Feind paktieren. Wenn der Frieden in der Ukraine als Feindbild gesehen werde, weise das auf ein bedenkliches Weltbild hin.

„Ballkleid-Hanni“ mutiert zu „Oma gegen rechts“

Dann würdigte Kickl die Berufs-Anti-FPÖ-Demonstranten: „Vor der Tür begrüßen wir unsere besten Wahlhelfer – die ‚Omas gegen rechts‘. Da ist neuerdings auch Johanna Mikl-Leitner, die Ballkleid-Hanni, dabei, die gerade ihren 60er gefeiert hat und auch nichts mit mir zu tun haben will.“ Eine Begrüßung gab es auch „für weitere Wahlhelfer“ aus dem Bereich der Medien hier im Saal, „für ORF, ATV, Puls4, den Standard, das liebe profil und so weiter.“ Deren Rolle als überlebenswichtige Stütze für Schwarz-Grün definierte Kickl so: „Die einen lügen wie gedruckt, die anderen drucken diese Lügen.“ Die FPÖ brauche solche Helfer nicht.

Erinnerung an Warnungen Jörg Haiders

So erinnerte Kickl an die lange Tradition der Aschermittwoch-Veranstaltung in Ried. Schon 1998 habe Jörg Haider bei diesem Treffen den neuen deutschen SPD-Bundeskanzler Gerhard Schröder als „Koffer in Berlin“ bezeichnet. Angesichts des Niedergangs Deutschlands unter eine SPD-geführten „Ampel“ müsse man Schröder ja vergleichsweise noch als Kapazunder bezeichnen. Genau deshalb sei es auch wichtig, die Wähler ausdrücklich vor einer „Ampel“ in Österreich zu warnen, die das Land endgültig in den Untergang führen würde.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Grüne Kriegshetzer als Schreibtischtäter

Angesichts der grünen Kriegshetze im Ukraine-Konflikt meinte Kickl, die Grünen sollten ihr Geld zusammenlegen, sich einen Panzer kaufen, diesen auf E-Antrieb umbauen und in Regenbogenfarben anmalen und die „Werte des Westens“ an der Front in der Ukraine verteidigen. Die Schreibtischtäter sollten endlich ihre Ärsche heben, anstatt andere in den Krieg zu hetzen. Überhaupt würden die Begriffe Links und intellektuell nicht zusammenpassen, genauso wie ÖVP und Glaubwürdigkeit oder EU und Friedensprojekt.

Begriffe wie “normal” oder “Hausverstand” sind plötzlich “rechtsradikal”

Die hysterische Definition neuer „Unwörter“ wie „normal“ oder „Hausverstand“ durch die Linken ließ sich Kickl auf der Zunge zergehen: „Remigration ist Trumpf – wir brauchen einen Geh-Heim-Plan.“ Und rezitierte prompt einen selbstgedichteten Vierzeiler auf Karl Nehammer, „den Ronald McDonald der Volkspartei“: „Herr Nehammer hat ein Problem, Normales sieht er rechtsextrem. Und auch der Grund dafür ist klar: Alkohol und Psychopharmaka.“ Die ÖVP betreibe das Gegenmodell zur „Festung Österreich“ der FPÖ, nämlich die „Hüpfburg Österreich“ für illegale Migranten, hinein ins Sozialsystem.

“Wir sind nicht rechtsextrem, wir haben nur extrem oft recht”

Bei der ÖVP sei nur eines ganz sicher: Sie tue immer genau das Gegenteil davon, was sie sagt. Das zeige sich vor allem bei den vielen Gelegenheiten, wo sie zuerst den Österreichern etwas verspricht, dann in Brüssel aber genau gegenteilig ab- oder zustimmt. „Wir hingegen sind nicht rechtsextrem, wir haben nur extrem oft recht“, so Kickl.

„Babler-Effekt“: Verglüht, bevor er noch entflammt ist

Bei der SPÖ habe sich ein vor allem für die Wissenschaft höchst interessanter „Babler-Effekt“ gezeigt: „Ihr neuer Obmann ist verglüht, bevor er überhaupt zu brennen begonnen hat.“ Der habe kein Programm für Österreich, sondern sei nur ein Problem. Das zeige sich schon daran, dass aus dem Burgenland wieder dunkle Gewitterwolken heraufziehen – allerdings auch nur scheinbar: Auch Hans Peter Doskozil, der „Hätti-Wari“ der SPÖ, schaffe es tatsächlich, ständig zu donnern, ohne jemals zu blitzen.

VdB präsentierte sich Putin stolz als “Russe”

Zuletzt war noch einmal der Bundespräsident Ziel der Kickl-Spitzen – dieser sei „Spezialist für schwülstige Feiertagsreden.“ So habe er noch 2018 beim Österreich-Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin stolz auf seine „russischen Wurzeln“ hingewiesen. „Man hat schon darauf gewartet, dass er mit Putin Kasatschok tanzt, Wodka trinkt und mit einer Kalaschnikow eine Versöhnungs-Salve schießt“, spottete Kickl.

Wer aller geht, wenn Kickl kommt

Hinsichtlich des heurigen Super-Wahljahres resümierte der freiheitliche Parteichef, wer in der ÖVP aller angekündigt habe, im Falle eines blauen Wahlsieges nicht mit ihm zusammenarbeiten zu wollen: „Karl Nehammer, Karoline Edtstadler, Wolfgang Sobotka, Alexander Schallenberg und Gerhard Karner haben alle gesagt, sie gehen, wenn ich komme. Eine bessere Wahlempfehlung für die FPÖ kann es gar nicht geben!“

Versöhnlicher Ausklang mit Radetzkymarsch und Bier

Wie schon zuvor Manfred Haimbuchner gönnte sich danach auch Herbert Kickl mit Freunden ein Krügel Bier auf der Bühne und wurde dabei prompt vom Saal-Orchester eingeladen, den Radetzkymarsch zu dirigieren. Einen stimmungsvolleren Ausklang hätte man sich kaum wünschen können.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

12.

Apr

14:08 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung

Share via
Copy link