Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Wolfgang Kieslich

„Es ist eingetreten, was ich prophezeit habe“, sagte Landtagsabgeordneter Kieslich (FPÖ), nachdem er das doppelte Spiel der SPÖ aufgedeckt hatte.

21. September 2023 / 10:56 Uhr

Das doppelte Spiel der SPÖ mit der vermeintlichen U3-Verlängerung

Ehrliche Politik sieht anders aus! Während die Bezirks-SPÖ in Wien-Simmering so tut, als läge ihnen die U3-Verlängerung an die Stadtgrenze am Herzen, lehnt die Rathaus-SPÖ dieses Projekt kaltlächelnd ab.

„Reden die nicht miteinander?“, fragte sich FPÖ-Landtagsabgeordneter Wolfgang Kieslich gestern, Mittwoch, im Wiener Gemeinderat, als er miterleben musste, wie die Rathaus-SPÖ – und mit ihr die Neos und Grünen – seinen Antrag auf Verlängerung der U3, die derzeit im Bezirkszentrum endet, in den Bezirksteil Kaiserebersdorf abgelehnt hat. Kieslich war verwundert, weil die SPÖ Simmering erst am 13. September einen fast gleichlautenden Antrag in der Bezirksvertretung eingebracht hatte und von allen Parteien Zustimmung bekam.

“Eingetreten, was ich prophezeit habe”

„Es ist eingetreten, was ich prophezeit habe“, sagte Kieslich gegenüber unzensuriert. Denn Kieslich machte die Probe aufs Exempel, als er seinen Antrag einbrachte, um zu beweisen, welch doppeltes Spiel die Roten auf dem Rücken der Bürger machen würden. Im Bezirk sagt die SPÖ ja, im Gemeinderat nein – „das erleben wir seit Jahren“, so Kieslich.

Die Freiheitlichen haben seit 1999 und zuletzt 2018 insgesamt fünf Anträge auf Verlängerung dieser U-Bahnlinie gestellt. Fünfmal (!) wurden diese Anträge von der SPÖ im Gemeinderat abgelehnt. Gestern, Mittwoch, bereits zum sechsten Mal.

Bürger mit falschem Versprechen in Stadtentwicklungsgebiet gelockt

Damit wird das so wichtige Infrastrukturprojekt für den Bezirk Simmering auf den St. Nimmerleinstag verschoben. „Ein Skandal“, sagte dazu Kieslich. In seiner Rede meinte er, dass die Menschen in den 1990er-Jahren mit dem Versprechen, dass die U3 nach Kaiserebersdorf verlängert werde, in das damals größte Stadtentwicklungsgebiet, den Leberberg, gelockt worden wären. Die U3 fahre immer noch nicht dorthin, gekommen seien lediglich gescheiterte Experimente mit diversen Straßenbahnlinien.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

15.

Apr

13:33 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Share via
Copy link