Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Der republikanische Gouverneur im US-Bundesstaat Florida, Ron DeSantis, setzt konkrete Maßnahmen zum Schutz von Bargeld.

1. Juli 2023 / 13:07 Uhr

Wieder ein Erfolg für Bargeldzahlung: Verbot des digitalen Dollars in Kraft

Der republikanische Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, hatte im Mai ein Gesetz unterzeichnet, das heute, Samstag, in Kraft tritt. Es verbietet die Verwendung digitaler Währungen von US-amerikanischen und ausländischen Banken als Geld in diesem US-Bundesstaat.

Frage der persönlichen Freiheit

DeSantis, der als möglicher Präsidentschaftskandidat für die 2024 anstehenden Wahlen gilt, erklärte die Gesetzesinitiative und warum er das digitale Geld nicht als Zahlungsmittel zulassen will:

„[US-Präsident Joe] Bidens digitale Zentralbankwährung zielt darauf ab, die staatliche Kontrolle über die Finanzen der Menschen zu erhöhen, und wir werden das nicht zulassen.

In Florida legte man Wert auf persönliche Freiheit und lasse nicht zu, dass eigennützige Eliten unsere Freiheit beschneiden, so der Republikaner. Und er nennt Beispiele: „Sie könnten Ihnen die Zahlung sperren, wenn Sie zu viel getankt haben“ unter der Begründung, gegen die globale Erwärmung kämpfen zu müssen.

„Vorausschauend denken“

DeSantis meinte, dass man „im Staat Florida vorausschauend denke“, denn wenn der Geist erst einmal aus der Flasche sei, wird es sehr schwer sein, ihn wieder hineinzubekommen“. Er forderte Politiker aus anderen Staaten auf, dem Beispiel Floridas zu folgen und das digitale Geld zu verbieten.   

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

14.

Jun

11:19 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief