Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Briefkasten

Der Ahriman-Verlag wirft der Deutschen Post Sendungs-Unterschlagungen vor und brachte deshalb eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft ein.

1. März 2024 / 14:41 Uhr

Strafanzeige gegen Deutsche Post bei Staatsanwaltschaft eingelangt

Der Ahriman-Verlag will – wie berichtet – Fälle dokumentiert haben, die auf heimliche Zensur (Sendungs-Unterschlagung) der Deutschen Post hinweisen. Eine Strafanzeige mit der Aktenzahl AZ 240 Js 5001/24 ist mittlerweile bei der Staatsanwaltschaft Freiburg im Breisgau (Baden-Württemberg) eingelangt.

Fünf dokumentierte Fälle sollen es sein, die der Ahriman-Verlag gesammelt hat, um zu beweisen, dass die Deutsche Post sowohl beim Versand (Post) als auch auf elektronischem Weg (Internet) Sendungs-Unterschlagungen betrieben haben soll.

Ungeheuerlicher Vorgang

In einer Aussendung des Verlags wird darauf hingewiesen, dass es sich dabei um einen „ungeheuerlichen Vorgang“ handle und damit der Artikel 10,1 der deutschen Verfassung gebrochen werde, in dem vermerkt sei:

Das Briefgeheimnis sowie das Post- und Fernmeldegeheimnis sind unverletzlich.

Dank der Hartnäckigkeit der Kunden und Autoren des Verlags würden nun unwiderlegbare Beweise für Sendungs-Unterschlagungen vorliegen, sagt der AhrimanVerlag in seiner Aussendung.

Keine Stellungnahme der Deutschen Post

Unzensuriert hat die Deutsche Post um Stellungnahme zu diesen Vorwürfen und der Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft gebeten. Bis zu Redaktionsschluss wurde unsere schriftliche Anfrage aber nicht beantwortet.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

15.

Apr

13:33 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Share via
Copy link