Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Der als “libertär” geltende argentinische Präsident Javier Milei stellt das aus den Fugen geratene Land vom Kopf wieder auf die Beine.

28. Feber 2024 / 10:06 Uhr

Neu gewählter Präsident befreit das Land vom „woken“ Gendersprech

Der argentinische Präsident Javier Milei hat ab sofort die „geschlechtergerechte Sprache“ in allen offiziellen Dokumenten und in der öffentlichen Verwaltung verboten. Im Jänner hatte Milei bereits das Ministerium für Frauen, Geschlecht und Vielfalt des Landes aufgelöst.

Zurück zum „Normal“

Das mit sofortiger Wirkung geltende Verbot umfasst „inklusive Sprache und alles, was mit der Geschlechterperspektive in der gesamten nationalen öffentlichen Verwaltung zu tun hat“, teilte Mileis Sprecher, Manuel Adornis, in seiner täglichen Pressekonferenz am vergangenen Montag mit. Künftig werde es nicht mehr möglich sein, den Buchstaben „e”, das „@“-Zeichen oder das „x“ zu verwenden“, sagte Adornis und fügte hinzu, dass die Menschen auch „die unnötige Verwendung des Weiblichen in der gesamten Öffentlichkeit vermeiden sollten.“

Spanische Sprache deckt alles ab

Das Schrittweise zurück zum „Normal“ ist ein Supergau für die „woke“ Sekte in Argentinien. Der Versuch, die Landessprache nach „woken“ Maßstäben nachhaltig zu verändern, ist gescheitert. Adornis wies das Argument zurück, dass geschlechtergerechte Sprache alle Bevölkerungsgruppen der Gesellschaft abdecke, und sagte: „Die Sprache, die alle Bereiche abdeckt, ist die, die wir verwenden; es ist die kastilische Sprache, es ist Spanisch“. “Geschlechterperspektiven“ seien als politisches Instrument genutzt worden.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

12.

Apr

14:08 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Share via
Copy link