Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Chrisotph Steiner im Bundesrat

Der Tiroler Bundesrat Christoph Steiner (FPÖ) – im Bild am Renderpult – kritisierte in einer Aussendung, dass die Parlamentskorrespondenz sogar persönliche Zitate gendert.

16. Feber 2024 / 19:51 Uhr

ÖVP im Dilemma: Parlament gendert „Pendler:innen“, aber nicht „Schlepper“

Auf der einen Seite spricht sich nun plötzlich ÖVP-Kanzler Karl Nehammer gegen das Gendern aus, auf der anderen Seite wird in der Parlamentskorrespondenz unter ÖVP-Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka brav weiter gegendert.

Zitat eigenhändig in “geschlechtergerechte Sprache” umformuliert

Die eine Hand weiß bei den Schwarzen anscheinend nicht, was die andere tut. Anders ist nicht zu erklären, warum im Pressedienst der Parlamentskorrespondenz zur „Dringliche Anfrage“ der Freiheitlichen gestern, Donnerstag, im Titel zu lesen war:

FPÖ kritisiert Verkehrspolitik der Bundesregierung „zu Lasten der Pendler:innen“.

Damit wurde eine Aussage von FPÖ-Bundesrat Markus Leinfellner von der Parlamentskorrespondenz eigenhändig in sogenannte geschlechtergerechte Sprache umformuliert. Christoph Steiner, Fraktionsvorsitzender der freiheitlichen Bundesräte, zeigte sich irritiert:

Auf der einen Seite spricht sich ÖVP-Bundesparteiobmann Nehammer gegen das Gendern aus, und auf der anderen Seite macht die Wolfgang Sobotka unterstellte Parlamentskorrespondenz aber genau das.

Gipfel der Unsinnigkeit

Dass man nun in übereilendem Gehorsam sogar Zitate gendert, sei der Gipfel der Unsinnigkeit, so Steiner. Jeder wisse, dass direkte Zitate überhaupt nicht abzuändern sind und schon gar nicht im Nachhinein zu gendern – das widerspreche jeglichen Rechtschreibregeln (so wie die Genderei insgesamt).

Aus “Schlepper” wurden keine “Schlepper:innen”

Interessant: Der Pressedienst zur ebenfalls gestern von der SPÖ eingebrachten „Dringlichen Anfrage“ wurde hingegen nicht gegendert, wie Steiner berichtete:

Unsere Pendler verunstaltet man zu „Pendler:innen“, aber die Schlepper bleiben auch im Pressedienst der Parlamentskorrespondenz „Schlepper“.

Offensichtlich wird hier mit zweierlei Maß gemessen. Für die Freiheitlichen sei aber klar: „Wir lehnen jede ideologiegetriebene Verunstaltung unserer Sprache vehement ab!“, betonte Steiner in einer Aussendung.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

15.

Apr

13:33 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Share via
Copy link