Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Heinz Fischer

Alt-Bundespräsident Heinz Fischer sah sich den SPÖ-Parteitag im Fernsehen an – er hatte keine Einladung erhalten.

13. November 2023 / 19:23 Uhr

Wirrwarr und Mail-Panne: Nicht einmal Alt-Bundespräsident Fischer wurde zu Parteitag eingeladen

Nicht schon wieder! Die SPÖ kommt aus der Pech- und Pannenserie nicht mehr heraus. Nach dem Auszählungs-Chaos bei der Wahl zum SPÖ-Chef soll nun eine Mail-Panne schuld daran sein, dass die Partei-Größen gefehlt hatten. Behauptet man zumindest.

Parteitag im Fernsehen angeschaut

Wie mehrere Medien berichten, bestätigte inzwischen Alt-Bundespräsident Heinz Fischer, nicht eingeladen worden zu sein. Er habe sich stattdessen den Parteitag im Fernsehen angeschaut. Auch die ehemaligen SPÖ-Vorsitzenden Franz Vranitzky, Werner Faymann und Pamela Rendi-Wagner sollen keine Einladungen erhalten haben. Das würde erklären, warum die prominente SPÖ-Riege, die Rendi-Wagner bei ihrem letzten Parteitag noch tatkräftig unterstützt hatte, nicht erschienen war.

Weg nach Graz war zu weit

SPÖ-Chef Andreas Babler versuchte sich gestern, Sonntag, in der „ZIB2“ noch damit herauszureden, dass der Parteitag in Graz stattgefunden hätte und der Weg dorthin für manche vermutlich zu weit gewesen sei. Und Babler sagte auch, dass er jetzt ein gutes Team habe und es somit keine Pannen mehr gebe in der SPÖ.

Panne bei Mail-Versendungen

Gut gebrüllt, Herr Babler. Allerdings gibt es eine Aussage aus der SPÖ-Zentrale, über die die Kronen Zeitung berichtete, dass es sehr wohl eine Panne bei den Mail-Versendungen gegeben hätte. Demnach habe man standardisierte Einladungen an alle früheren Parteichefs eben per Mail geschickt. Dabei sei es „denkbar“, dass sich bei der einen oder anderen ehemaligen SPÖ-Größe die E-Mail-Adresse geändert habe und die Aktualisierung der Bundespartei nicht mitgeteilt worden sei. Also doch! Wieder ein Panne!

Babler und die SPÖ bleiben weiter widersprüchlich. Sogar dann, wenn es um den eigenen Parteitag geht.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

17.

Apr

16:36 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link