Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Michael Ludwig_Wiener Rathaus

Scharfe Kritik an Wiens Bürgermeister Ludwig (SPÖ) kommt aus der FPÖ: Die Hauptstadt würde mit ihren großzügigen Sozialleistungen die Massenmigration anheizen, heißt es dort.

31. August 2023 / 13:36 Uhr

Massenmigration ins Sozialsystem: Rekord-Ausgaben für Mindestsicherung in Wien

Ganze 755 Millionen Euro musste die Stadt Wien im vergangenen Jahr für die mehr als 134.000 Mindestsicherungs-Empfänger aufwenden, immerhin ein Drittel des gesamten Wiener Sozialbudgets. Die Schuld sieht man im Wiener Rathaus vor allem beim Bund, aber auch der miserablen Wirtschaftslage der Bevölkerung, die besonders unter der Inflation leidet.

Großer Teil der Mindestsicherungs-Bezieher Ausländer

Anders sieht man das bei der FPÖ: Die Rekord-Ausgaben von fast 800 Millionen nur für die Mindestsicherung seien auch eine Folge der ungebremsten Migration ins Sozialsystem der Stadt, meint etwa der Sozialsprecher der Wiener Freiheitlichen, Wolfgang Seidl. Er verweist auf den hohen Anteil von Asylanten unter den Mindestsicherungs-Beziehern: 42 Prozent der Anspruchsberechtigten seien Asylberechtigte oder “subsidiär Schutzberechtigte”. Das zeige nur, wie sehr die Hauptstadt unter SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig Migranten mit großzügigen finanziellen Zuwendungen anlocke.

FPÖ fordert Mindestsicherung nur für Inländer

Seidl fordert, Sozialleistungen wie die Mindestsicherung an die österreichische Staatsbürgerschaft zu koppeln. Wörtlich sagte er:

Es ist ein fataler Fehler, dass Wien im Unterschied zu anderen Bundesländern die volle Mindestsicherung auch an subsidiär Schutzberechtigte, Staatenlose und sogar rechtskräftig Ausreisepflichtige ausschüttet. Dieses Geld fehlt damit an allen Ecken und Enden wie etwa im völlig desolaten Wiener Gesundheitssystem.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

21.

Jul

15:30 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief