Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Nach der “LGBTIQ”-Lichtershow am Parlament der nächste Eklat: Weil sie auf dem Stuhl des Dritten Nationalratspräsidenten Norbert Hofer Platz nahm, soll dieser laut “Gloria Hole” nun ein “Warmer” sein.

14. Juni 2023 / 13:55 Uhr

„Queere Propaganda“: LGBTIQ-Eklat bei SPÖ-Parlamentsführung!

Einen Eklat gab es bei einer Parlamentsführung gestern, Dienstag, zu der SPÖ-Nationalratsabgeordneter Mario Lindner gemeinsam mit einer „Drag Queen“ geladen hatte. Im Schlepptau dieser Gruppe war auch eine weitere “Drag Queen” namens „Gloria Hole“ – diese postete ein Foto von sich auf einem Sessel im Plenarsaal mit der Beschreibung:

Hab heute am etwas unterkühlten Stuhl von @norbert_hofer Platz genommen, jetzt ist er auch ein „warmer“ …

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Gloria Hole (@miss.gloria.hole)


Rote Linie überschritten

Für FPÖ-Kultursprecher Nationalratsabgeordneten Thomas Spalt wurde dadurch eine rote Linie überschritten. In einer Aussendung meinte er:

Mit ihrer „queeren Show“ hat die Regenbogenfraktion unter der Leitung des SPÖ-Abgeordneten Lindner gestern gezeigt, dass ihr jeglicher Anstand und Respekt vor der Würde des Hohen Hauses abhanden gekommen sind. Wenn Führungen im Parlament dafür missbraucht werden, um billigste politische Propaganda gegen den Dritten Nationalratspräsidenten Norbert Hofer zu machen, dann ist das abzulehnen und zu verurteilen.

Würde des Hohen Hauses verletzt

SPÖ-Mann Mario Lindner, der Initiator der gestrigen Führung, habe damit nicht nur zugelassen, dass die Würde des Hohen Hauses verletzt wird, sondern er habe gleichzeitig mit dem Begriff „Warme“ durch seinen Gast für eine Generalbeleidigung aller homosexuellen Menschen gesorgt – „ist die Bezeichnung doch bekanntlich negativ konnotiert“, so Spalt, der vom SPÖ-Abgeordneten eine Entschuldigung nicht nur bei Norbert Hofer, sondern bei allen Mandataren und Mitarbeitern des Parlaments verlangt, denn:

Der Würde des Hohen Hauses wurde durch diese völlig überzogene und nicht durchdachte Aktion schwerer Schaden zugefügt.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

14.

Jun

11:19 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief