Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Ukrainische Soldaten

In ihrem ideologischen Eifer verlieren viele Journalisten jegliche Hemmungen. Aktuell zu sehen an einem Beitrag über den Ukraine-Krieg.

19. April 2023 / 17:19 Uhr

Erst auf Drängen des Botschafters: Zeitung „Die Welt“ nimmt Quasi-Mordaufruf aus dem Titel

Die Welt ist eine große, überregionale Tageszeitung aus der Axel-Springer-Gruppe, die noch nicht vollständig links gewendet ist. Auf dem Weg scheinen die Journalisten jegliches journalistische Ethos verloren zu haben.

Unbekannter „Experte“ gibt Ratschläge

Gestern, Dienstag, hat die Zeitung ein Interview mit dem hierzulande völlig unbekannten US-Journalisten und Politikwissenschaftler Fred Kaplan veröffentlicht. Der „Experte für nukleare Kriegsführung“ erklärte darin, „in welcher Situation Wladimir Putin die Ukraine mit Atomwaffen angreifen würde“.

Quasi-Mordaufruf via Tageszeitung

In ihrem Eifer für die Ukraine übertitelte Die Welt den Beitrag mit dem Zitat des „Experten“:

„Die einfachste Weise, wie das endet, ist, wenn jemand Putin umbringt“

Das kann als Hinweis oder sogar Aufforderung verstanden werden – in einer Überschrift einer bundesweiten Tageszeitung! Eine solche Überschrift verstößt nicht nur gegen die Regeln des Journalismus und der Moral, sie offenbart auch die Hemmungslosigkeit der Journalisten und Zeitungsmacher und wes Geistes Kind sie sind.

Intervention des russischen Botschafters

Erst auf Drängen des russischen Botschafters in Berlin änderte die Zeitung den Titel auf das Zitat:

„Ohne die USA wird die Ukraine nicht überleben“

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

14.

Jun

11:19 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief