Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Mario Kunasek im Asyllager in Vučjak

FPÖ-Klubobmann Mario Kunasek (hier zu sehen auf  einem Archivbild vor einem Flüchtlingslager in Bosnien und Herzegowina) kritisiert, dass in der Steiermark die Asylquartiere wie Schwammerln aus dem Boden schießen.

28. März 2023 / 17:23 Uhr

Steiermark hat schon fast 500 Asylquartiere

Die Steiermark zählt mittlerweile 497 organisierte Asylquartiere. Beachtlich dabei ist, dass im Jahr 2022 die meisten errichtet wurden, nämlich 392. 18 neue Quartiere sollen laut Landesrätin Doris Kampus (SPÖ) im Zeitraum von Jänner bis März 2023 errichtet worden sein. Rein rechnerisch heißt das, dass es im Jahr 2021 nur 87 Asylquartiere gab, womit es quasi mindestens eine Verfünffachung der Unterkünfte in einem relativ kurzen Zeitraum gab.

Asylheime wachsen wie die Schwammerln

Die Zahlen wurden aufgrund einer Anfrage der Freiheitlichen im Landtag bekannt. „Die Asylheime schießen wie Schwammerl aus dem Boden“, ist FPÖ-Klubobmann Mario Kunasek entsetzt.

„Wir brauchen eine rasche Trendwende in der Asyl- und Zuwanderungspolitik. Es ist nahezu unfassbar, dass die Steiermark von der schwarz-roten Landesregierung mit 497 Asylheimen zugepflastert wurde“, teilte er mit.

Das Asylchaos werde auch an der Anzahl der Personen in der Grundversorgung deutlich ersichtlich. Rechne man die 3.442 Personen in der steirischen Grundversorgung mit den 6.018 grundversorgten Vertriebenen (Ukrainer) und den 767 Asylwerbern der Bundesquartiere auf steirischem Boden zusammen, so befänden sich mehr als 10.000 Asylanten in der Steiermark, nämlich 10.227 Personen.

FPÖ will Asylstopp

Die FPÖ fordert ÖVP-Landeshauptmann Christopher Drexler auf, umgehend einen Asylstopp für Landesquartiere zu veranlassen. „Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) soll klargemacht werden, dass die in der Steiermark befindlichen Bundesunterkünfte geschlossen werden müssen. Eine Aussetzung des Asylrechts und eine Abschiebeoffensive würden diese Maßnahmen ermöglichen. So kann es jedenfalls definitiv nicht weitergehen!“, so Kunasek.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

26.

Mai

22:21 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen