Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Der republikanische Gouverneur von Florida führt einen Kampf gegen “woke” Agenda.

USA

2. März 2023 / 11:03 Uhr

Gouverneur von Florida stellt “woke” Disney World unter staatliche Aufsicht

Anfang dieser Woche unterzeichnete Floridas konservativer Gouverneur Ron DeSantis unter Applaus ein Gesetz, mit dem er die Selbstverwaltungsrechte des Unterhaltungskonzerns Walt Disney Company im südlichen Bundesstaat der USA beendete. Der bisherige Höhepunkt im Streit mit dem auf “woke” und “LGBT+” umgekrempelten Multi-Milliarden-Unternehmen.

Neuer Sheriff in der Stadt

“Heute nimmt das Unternehmens-Königreich endlich ein Ende. Es gibt einen neuen Sheriff in der Stadt, und Verantwortlichkeit wird das Gebot der Stunde sein”, verkündete DeSantis bei der Unterzeichnung des Gesetzes, mit dem er das Selbstverwaltungsrecht von Disney World im Reedy Creek Improvement District außer Kraft setzte. Ein Gebiet von 101 Quadratkilometern Fläche.

Auf “Twitter” schrieb er:

Ich unterzeichnete ein Gesetz, um Disneys Selbstverwaltungsstatus zu beenden, stellte das Gebiet unter staatliche Zwangsverwaltung und ernannte ein fünfköpfiges Kontroll-Gremium. Disney wird nicht länger seine eigene Regierung haben, wird unter den gleichen Gesetzen leben, wie jeder andere, wird seine Schulden bezahlen und seinen gerechten Anteil an Steuern zahlen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von X. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Disney unterstützt Regenbogen-Propaganda

Im Streit mit dem Disney-Konzern geht es um den Kampf des Gouverneurs gegen die Frühsexualisierung von Kindern und deren Zwangs-Behelligung mit der Gender- und LGBT+-Ideologie. Im letzten Jahr hatte DeSantis ein Gesetz unterzeichnet, das die Behandlung von Themen sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität in Kindergärten und den ersten drei Klassen der Grundschule verbietet. Damit setzte er sich in Widerspruch zum damaligen Konzernchef Bob Chapek, der daraufhin alle politischen Spenden einstellte.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

23.

Jul

11:45 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief