Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Immer wieder werden bei Afrikanern große Mengen an Drogen (Symbolbild) gefunden, die sie als „Bodypacker“ im Magen oder auf andere Weise ins Land schmuggeln. Federführend dabei ist die Nigerianer-Mafia.

22. August 2019 / 12:36 Uhr

Schwerer Schlag gegen Nigeraner-Drogenmafia – vier Großversorger festgenommen

Dem Landeskriminalamt Wien ist es nach mehrmonatigen Ermittlungen gelungen, eine zumindest vierköpfige Wiener Suchtgiftzelle zu zerschlagen, wie auch heute.at berichtet. Die vier Nigerianer sollen regelmäßig aus verschiedenen Ländern größere Mengen an Kokain und Heroin nach Wien geschmuggelt haben. Die „Ware“ mit hohem Reinheitsgrad von mehr als 80 Prozent wurde dann mehrfach gestreckt und von ebenfalls aus Afrika stammenden Straßenverkäufern in Umlauf gebracht.

Einer der Drogenkuriere kam direkt aus Portugal

Drei der nigerianischen Staatsangehörigen im Alter von 33 bis 44 Jahren wurden im Zeitraum vom 17. bis 20. August in verschiedenen Wohnungen im Wiener Stadtgebiet (10., 11. und 16. Bezirk) festgenommen. Für einen 33-jährigen Tatverdächtigen klickten bei der Einreise aus Portugal am Wiener Hauptbahnhof, wohin er vom Flugplatz Schwechat aus gefahren war, die Handschellen.

Heroin und Kokain um 60.000 Euro sichergestellt

In einer der Wohnungen wurden knapp 600 Gramm Kokain und rund 50 Gramm Heroin sichergestellt. Der Straßenverkaufswert beträgt – je nach Streckung – zumindest 60.000 Euro. Die Polizei versucht nun auch, an die Straßenverkäufer heranzukommen.

Zulauf immer neuer Straßenhändler kaum zu unterbinden

Doch das kann den Drogenhandel in Wien, wenn überhaupt, nur marginal behindern. Durch den steten Zuzug an afrikanischen „Schutzsuchenden“ ist der Nachschub an sogenannten „Streetrunnern“ sichergestellt, die damit schnelles Geld verdienen, mit dem sie ihren Lebensunterhalt finanzieren. Große Summen werden auch regelmäßig an Angehörige überwiesen, die sich damit daheim eine schöne Existenz aufbauen. Werden die Straßenhändler tatsächlich von Drogenfahndern geschnappt, haben sie meist nur geringe Mengen Drogen bei sich und sind nach wenigen Monaten wieder frei. Wirklich treffen kann man die Drogenmafia nur durch Schläge gegen ihr internationales Verteilernetz, wie es der Wiener Polizei nun gelang.

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

5.

Feb

08:00 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player