Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Trump lässt sich von seiner Zuwanderungspolitik nicht abbringen. Das amerikanische Volk unterstützt ihn dabei.

15. April 2019 / 10:43 Uhr

US-Präsident Trump möchte illegale Migranten in Demokraten-Städte schicken

Da haben sich die linken Oppositionspolitiker aus den Reihen der US-Demokraten in Sachen Einwanderungspolitik offensichtlich getäuscht. Da die Demokraten nicht bereit sind, im Repräsentantenhaus die Einwanderungsgesetze zu ändern, hat US-Präsident Donald Trump angeordnet, illegalen Migranten in sogenannte Zufluchtsstädte zu schicken.

Als Zufluchtsstädte werden jene Kommunen in den USA definiert, die nicht bereit sind, illegale Einwanderer an die US-Bundesbehörden zu melden. Diese Städte sind in der Regel von US-Demokraten regiert.

US-Demokraten kündigen Widerstand an

Die US-Demokraten haben durch ihre Sprecherin im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, angekündigt, dass sie gegen die Pläne Trumps Widerstand leisten werden. Für die Demokratin Pelosi ist Trumps Politik zynisch und grausam. Auf der anderen Seite weigern sich die Demokraten an einem effizienten Grenzschutz, etwa gegenüber Mexiko, politisch mitzuwirken.

Dabei ist der Druck durch illegale Einwanderer enorm. Allein derzeit befinden sich nicht weniger als 50.000 Personen in den Einrichtungen der Grenzschutzbehörden an der mexikanischen Grenze. Hinter dem Ansturm auf die US-Grenze werden linke NGOs vermutet.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

21.

Jul

15:30 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief