Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Im Linzer Bezirk Neue Heimat dreht der türkische Familienvater durch – nun ist er bis auf Weiteres in Haft.

13. Mai 2019 / 18:27 Uhr

Linz: Türke wollte Ehefrau und seine vier Kinder umbringen – Wegweisung und Festnahme

Panisch und völlig verängstigt meldete sich eine 33-Jährige bei der Polizei. Sie gab an, ihr Ehemann, ein 37-jähriger Türke, hätte sie und ihre vier Kinder (zwischen drei und zwölf Jahren alt) in der eigenen Wohnung im Linzer Stadtteil Neue Heimat mit dem Umbringen bedroht. Die 33-Jährige entschied sich daraufhin, mit ihren Kindern zu ihrem Bruder (35) zu flüchten. Als sie trotz mehrmaliger Aufforderungen ihres Gatten, zurückzukommen, bei ihrem Bruder blieb, suchte der erboste Mann die Wohnung seines Schwagers auf.

Überfall auf Wohnung des Schwagers

Dort angekommen, trat er mehrmals gegen die Türe. Als der Besitzer kurz öffnete, verschaffte sich der rabiate Türke gewaltsam Zutritt zur Wohnung. Daraufhin wollte er seine Gattin gegen ihren Willen ins Freie bringen. Dabei soll er sie erneut mit dem Umbringen bedroht haben. Und das alles vor den Augen der vier Kinder. Schließlich flüchtete er alleine. Passiert war der Vorfall bereits vergangenen Samstag.

Familie vorerst in Sicherheit

Am heutigen Montag wird der 37-Jährige über Anordnung der Linzer Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Linz eingeliefert. Schon zuvor wurde von den Beamten ein Betretungsverbot gegen den Verdächtigen ausgesprochen. Quelle: heute.at

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

18.

Jul

08:30 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief