Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Screenshot Dok1, ORF

In der “Dok 1”-Sendung des ORF schreckte man nicht davor zurück, nach Kritik an rechten Parteien sogar Bilder von Adolf Hitler einzuspielen.

15. Mai 2024 / 13:05 Uhr

ORF schimpft über Orbán, AfD und spielt dazu Hitler-Bilder ein

Entpolitisierung des ORF? Hehre Absichten. Die „Dok 1“-Sendung im ORF mit dem Titel „Demokratie in Gefahr“ könnte ein Beweis dafür sein, dass die derzeitigen Machthaber wenig Interesse haben, die augenscheinliche Abhängigkeit des ORF von der Politik zu ändern.

ORF diskreditiert rechte Parteien

Denn wenige Wochen vor der EU-Wahl diskreditiert der ORF rechte Parteien und suggeriert, dass diese die Demokratie in Gefahr bringen könnten. Sätze wie „2024 wünschen sich immer mehr Menschen in Europa einen starken Führer“ oder „jeder zweite Österreicher sieht die Demokratie in Österreich bedroht“ (ohne dazuzusagen, dass das Auswirkungen der Corona-Zeit sind) helfen dabei.

Orbán, Trump und Hitler in einem Atemzug

Ziemlich unappetitlich wird es, als Bilder vom „Sturm auf das Capitol“ und Reden von Donald Trump eingespielt werden und behauptet wird, dass Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán freie Wahlen, unabhängige Gerichte und freie Medien untergrabe. Gleich darauf werden Bilder eingeblendet, die Adolf Hitler bei einer Flugvorführung zeigen.

Staatsanwälte weisungsgebunden

Der Gesprächspartner von Moderatorin Lisa Gadenstätter, der über Ungarn schimpft, ist ein ORF-Kollege, der Korrespondent Ernst Gelegs. Gadenstätter lässt unerwähnt, dass auch in Österreich die Justiz nicht ganz frei arbeiten kann. Immerhin sind Staatsanwälte an Weisungen der Justizministerin gebunden. Darüber wird im ORF geflissentlich geschwiegen.

Redakteurin als Retterin der Demokratie

„Eine Mischung aus Frechheit, Propaganda – und nebenbei eine gnadenlose Selbstdarstellung der Frau Redakteurin als einzige Retterin der Demokratie“, urteilte ein Chefredakteur eines alternativen Mediums. Viele Zuseher werden das wohl ähnlich sehen.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

26.

Mai

22:21 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen