Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Johannes Rauch und Christoph Luisser

Mit Abbruch der Pressekonferenz endete das Aufeinandertreffen des grünen Gesundheitsministers Rauch (l.) mit NÖ-Gesundheitslandesrat Luisser.

8. Mai 2024 / 14:18 Uhr

Gesundheitsminister Rauch reagierte auf Corona-Kritik mit Abbruch der Pressekonferenz

Mit einem Eklat endete das Treffen der Landesgesundheitsreferenten gestern, Dienstag, in der Nähe von Melk in Niederösterreich. Nach Kritik von FPÖ-Landesrat Christoph Luisser an der Corona-Politik der Bundesregierung brach der grüne Gesundheitsminister Johannes Rauch die Pressekonferenz abrupt ab.

Verärgerter Rauch riss Mikrofone an sich

„Jetzt ist der Punkt erreicht, an dem ich die Pressekonferenz verlasse“, sagte Rauch, nachdem er die Mikrofone der Medien – sichtlich verärgert – vom Tisch des Landesrats Luisser geschnappt hatte.

Was war passiert? Der FPÖ-Gesundheitslandesrat sagte: “Wir haben den Schaden (bei Corona, Anm.), der hier entstanden ist, zwar nicht angerichtet, aber wir bekennen uns zur Wiedergutmachung – und wir lassen uns von diesem Weg auch nicht abbringen.“ Es sei zudem traurig, dass es Vereinen bedürfe, die das machen würden, was eigentlich der Gesundheitsminister machen müsse, nämlich sich um die Impf-Opfer zu kümmern.

Laut Rauch “nur” 200 Impf-Opfer

Da reichte es Rauch, der bei dieser Pressekonferenz neben Luisser gestanden war. Es sei unwürdig eines Landesrats, in dieser Weise zu formulieren. Bei 20 Millionen Impfungen in Österreich gebe es laut Rauch „nur“ 200 Impfschäden. Sagte es und verschwand, ohne dem FPÖ-Landesrat die Möglichkeit für eine Antwort zu geben.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Facebook. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Kickl: “Mega-peinlich”

Auf diese „Flucht aus der Pressekonferenz“ reagierten sowohl FPÖ-Chef Herbert Kickl als auch FPÖ-Landesrat Christoph Luisser auf ihren Facebook-Seiten. Kickl fand es „mega-peinlich“ und sagte:

Rauch flüchtet vor der Verantwortung genauso, wie er die Impf-Opfer eiskalt im Stich lässt. Dass nun erste Politiker aus Feigheit und Angst beginnen, davonzulaufen, wird ihnen aber auch nicht helfen. Wahltag ist Zahltag!

Luisser begnügte sich mit einer kurzen Stellungnahme – und zwar:

Am 7.5.2024 Tag der AstraZeneca-Zulassungsentziehung:
Der Gesundheitsminister ergreift die Flucht! Wir Freiheitlichen entschädigen die Impf-Opfer! So sieht verantwortungsvolle Politik aus!

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Facebook. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

26.

Mai

22:21 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen