Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

SPÖ-Chef Andreas Babler leistete sich ausgerechnet bei seiner Rede zum 1. Mai einen peinlichen Patzer.

2. Mai 2024 / 13:56 Uhr

SPÖ-Babler möchte Frauen für dieselbe Arbeit weniger zahlen als Männern

SPÖ-Chef Andreas Babler wird wohl als größter Pannen-Vorsitzender in die Geschichte der Sozialdemokratie eingehen. Nach dem Fiasko bei seiner Wahl zum Vorsitzenden passierte gestern, ausgerechnet bei seiner Rede am 1. Mai auf dem Wiener Rathausplatz, der nächste grobe Patzer.

Wahlkamp-Rede wurde Flop

Wie jedes Jahr sind die sozialdemokratischen Kohorten am Tag der Arbeit auf der Wiener Ringstraße aufmarschiert. Auf der Tribüne oben die Parteigranden, angefangen vom Parteichef, samt den diversen Landespartei-Obmännern – mit Ausnahme des Burgenländers versteht sich – bis hin zum allmächtigen Wiener Bürgermeister und den gewichtigen Gewerkschaftsbossen.

Vor all diesen Leuten, aber vor allem für die Menschen unten auf dem Rathausplatz, das Volk, die Arbeiterklasse, sollte Babler eine begeisterte Wahlkampfrede halten. Schließlich gibt es dieses Jahr zwei wichtige Urnengänge, am 9. Juni die EU-Wahl, im September die Nationalratswahl.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Facebook. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Heinz-Christian Strache hat das Babler-Schmankerl auf seiner Facebook-Seite festgehalten.

Gleicher Verdienst für Frauen größte Ungerechtigkeit

Aber was machte Babler? Er leistete sich einen schlimmen Fauxpas – und sagte wortwörtlich:

Die größte Ungerechtigkeit ist, dass Frauen für die gleiche Arbeit, für die gleichwertige Arbeit immer noch dasselbe Geld kriegen. Das werden wir abschaffen!

Richtig gehört: Babler kündigte allen Ernstes an, Frauen nicht mehr dasselbe bezahlen zu wollen, wenn sie das Gleiche leisten wie Männer. Man stelle sich nur vor, dieser SPÖ-Mann wäre Bundeskanzler. Er bräuchte auf jeden Fall gute Redenschreiber, sonst würde sich die Welt über ihn ähnlich lustig machen wie über die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock von den Grünen, die einen Patzer nach dem anderen liefert.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

26.

Mai

22:21 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen