Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Parlament Georgien, Faustschlag

Weil ihm die Rede nicht gefiel, beförderte ein Oppositionspolitiker einen Abgeordneten der Regierungspartei mit einem Faustschlag vom Pult. Es folgte eine Massenschlägerei im Parlament.

16. April 2024 / 09:37 Uhr

Faustschlag während der Rede im Parlament – in Georgien flogen die Fäuste

Während es im österreichischen Parlament (bisweilen noch) zivilisiert zugeht und es nur verbale Attacken gibt, fliegen in anderen Staaten die Fäuste. In Tiflis, Georgien, wurde ein Redner mit einem Faustschlag vom Pult befördert – danach gab es eine Massenrauferei.

Politiker mit rechtem Haken niedergestreckt

Von dieser Prügelattacke des Vorsitzenden der „Bürgerpartei“, Alejo Elisashvilli, auf den Fraktionschef der Regierungspartei „Georgischer Traum“, Mamuka Mdinaradze, gibt es ein Video auf X, das derzeit im Umlauf ist. Der Vorfall ereignete sich ausgerechnet bei der Sitzung des parlamentarischen Ausschusses für Rechtsfragen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von X. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Streit wegen “ausländischer Agenten”

Zum Streit kam es bei den Beratungen des Gesetzesentwurfes zu „ausländischen Agenten“. Dieser sieht vor, dass Organisationen, die zu mindestens 20 Prozent aus dem Ausland finanziert werden, sich behördlich registrieren lassen müssen. Im aktuellen Entwurf ist die Rede von „Organisationen, die Interessen einer ausländischen Macht vertreten“ – was für Unmut und danach zur Prügelei führte. Kritiker des Gesetzes werfen der georgischen Regierung vor, pro-westliche Kräfte im Land schwächen zu wollen.

Georgien seit Dezember EU-Beitrittskandidat

Der Regierung der früheren Sowjetrepublik Georgien wird eine enge Zusammenarbeit mit dem Kreml nachgesagt. Sie strebt aber dennoch einen Beitritt zu EU und NATO an. Seit Dezember ist das Land offiziell EU-Beitrittskandidat. Daher hat sich auch Brüssel in die interne Angelegenheit des Staates eingemischt und Regierungschef Irakli Garibaschwili aufgefordert, das Gesetzesvorhaben fallen zu lassen.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

26.

Mai

22:21 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen