Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Robert Kratky und Andy Knoll

Ö3-Moderator Robert Kratky (rechts mit Kollegen Andy Knoll) hat in den Jahren 2021 und 2022 für seine “Event-Marketing”-Firma kräftig Corona-Hilfen kassiert.

Ö3

4. April 2024 / 08:05 Uhr

ORF-Gagenkaiser Robert Kratky kassierte auch 58.738 Euro Corona-Hilfen

444.000 Euro Gehalt im Jahr, mehr als der Bundeskanzler, mehr als sein Chef, der ORF-Generaldirektor – das kassiert Ö3-Moderator Robert Kratky und ist damit oberster Gagenkaiser im Öffentlich-Rechtlichen. Dem nicht genug, streifte Kratky auch noch saftige Corona-Hilfen ein.

Wie auf dem Transparenz-Portal des Finanzministeriums öffentlich einsehbar, hat die Robert Kratky „Event Marketing“ GmbH 2021 30.638, 38 Euro an Corona-Hilfe erhalten, im Jahr 2022 dann nochmals 28.100,01. Macht insgesamt 58.738,39 Euro.

ORF verteidigt hohe Gagen

Während viele Österreicher, die jeden Euro umdrehen müssen, um durch den Monat zu kommen, aus dem Staunen über die schon unverschämten Gehalts- und Zuverdienst-Summen im ORF nicht mehr herauskommen, nimmt dieser seinen Moderator laut Oe24 in Schutz:

Welche Bedeutung es für den ORF hat, einen derart profilierten Radiomacher an Bord zu haben, zeigen die wiederkehrenden Versuche nationaler und internationaler Medienhäuser, Herrn Kratky – mit zum Teil wesentlich höheren Gagenangeboten – abzuwerben.

Kratky zu Tränen gerührt

Kratky habe mehrere Formate entwickelt, und der von ihm moderierte Ö3-Wecker sei eines der erfolgreichsten ORF-Produkte, hieß es. Kratky selbst präsentierte sich in einem Instagram-Beitrag zu Tränen gerührt über die Unterstützung, die er in den vergangenen 24 Stunden in den sozialen Medien bekommen habe.

Vertrag läuft noch ein paar Jahre

Die Meldung auf Oe24 mit dem Titel „Nach Gagen-Outing: Robert Kratky hört bei Ö3 auf“ erwies sich bei näherer Betrachtung als April-Scherz. Die Zeitung berief sich in diesem Artikel auf eine Aussage des Moderators vergangene Woche in Barbara Stöckels ORF-Talkshow. Dort hatte er gesagt, dass sein Vertrag noch ein paar Jahre dauern würde, bis er aufhört. Dank seiner Spitzen-Gagen und Corona-Hilfen hat Kratky jedenfalls ein fettes finanzielles Polster, um einen Neustart zu wagen.

ORF-Stiftungsrat fordert 50 Prozent Gehaltskürzung

Nach Bekanntwerden der ORF-Supergagen fordert ORF-Stiftungsrat Peter Westenthaler, dass die Spitzenverdiener sofort auf 50 Prozent ihres Gehalts freiwillig verzichten sollen. Zudem sollen jegliche Nebenbeschäftigungen verboten werden. Die Gehälter, so Westenthaler, seien für das Unternehmen rufschädigend und ein Hohn für die Zwangsgebühren-Zahler.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

22.

Apr

10:20 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link