Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Nach einem bewaffneten Raubüberfall in der Wiener Quellenstraße sucht die Polizei nach Zeugen und zwei Tatverdächtigen.

30. März 2024 / 14:11 Uhr

Bewaffnete “Südländer” überfallen Mann auf offener Straße

Auf offener Straße machte ein junger Mann eine mehr als unangenehme Erfahrung mit zwei Räubern: Als er gerade sein Wohnhaus in der Quellenstraße in Wien-Favoriten betreten wollte, traf der 29-Jährige am heutigen Samstag um etwa 1.45 Uhr auf zwei Männer, die von der Polizei als “südländisch” aussehend beschrieben werden. Den Polizisten der Polizeiinspektion am Hauptbahnhof schilderte er, dass die beiden “Südländer” ihn unaufgefordert ansprachen – und wie aus dem Nichts sogar eine Faustfeuerwaffe zogen.

Landeskriminalamt sucht flüchtige “Südländer”

Dem Opfer blieb daraufhin nichts anderes übrig, als den beiden vermeintlichen Räubern seinen Rucksack samt Inhalt zu übergeben. Die beiden Tatverdächtigen, nach denen die Polizei nun öffentlich fahndet, erbeuteten damit Bargeld, aber auch eine Halskette und eine Uhr und flohen in Richtung der Absberggasse in Favoriten. Das Landeskriminalamt sucht nun nach einem 20 bis 30-jährigen und einem zehn bis 20 Jahre älteren Komplizen mit Kappe und Schnurrbart und bittet um sachdienliche Hinweise.

Waffenverbot in Favoriten trat wenige Stunden später in Kraft

Damit kommen die beiden potenziellen Räuber wohl zumindest um eine Verwaltungsstrafe herum. Die “Waffenverbotszone“, die bis zum 30. Juni im Gebiet zwischen Hauptbahnhof und Antonspark und von der Laxenburger Straße bis zur Sonnwendgasse gelten soll, hätte nämlich erst wenige Stunden später, um 8.00 Uhr begonnen. Dann wäre in dem Areal das Mitführen von Waffen – wie der im heutigen Fall benutzten Faustfeuerwaffe – und anderen gefährlichen Gegenständen verboten gewesen. Diese wohl wenig effektive Maßnahme gegen die ausufernde Waffengewalt im migrantisch geprägten 10. Wiener Gemeindebezirk hatte erst unlängst vor Spott und Unverständnis gesorgt. Quelle: LPD Wien

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

12.

Apr

14:08 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Share via
Copy link