Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Die LGBTIQ-Propagandaflaggen werden bis auf Weiteres nicht mehr über US-Botschaften wehen.

USA

26. März 2024 / 13:31 Uhr

Republikaner erzwingen Verbot von LGBTIQ-Flaggen auf Botschaftsgebäuden

Die republikanische Partei hat einen weiteren Etappensieg in ihrem Kampf gegen die „woke“-Ideologie erreicht. Regenbogenflaggen werden bis auf Weiteres nicht mehr auf Botschaftsgebäuden der Vereinigten Staaten zu sehen sein.

Biden stimmte zähneknirschend zu

Wie US-Medien berichten, hat das Weiße Haus einem Ausgabenabkommen in Höhe von 1,2 Billionen US-Dollar zugestimmt, das zusätzlich eine Bestimmung enthält, die ausschließlich das Hissen der amerikanischen Flagge und anderer offizieller Flaggen in US-Botschaften und anderen Einrichtungen des Außenministeriums erlaubt. Damit wird eine Genehmigung des Außenministeriums aus dem Jahr 2021 aufgehoben, die das Hissen von „Pride-Flaggen“ an den Regierungsgebäuden ermöglicht.

Regelung gilt bis 30. September

Weiters wurde festgelegt, dass keines der durch den Gesetzentwurf zur Verfügung gestellten Mittel für das Hissen oder Zeigen anderer Flaggen als der amerikanischen Flagge und anderer im Text zulässiger Flaggen in Einrichtungen des US-Außenministeriums ausgegeben werden darf. Die Regelung gilt für die gesamte Laufzeit des Finanzierungsgesetzes, das am 30. September ausläuft.

Demokraten schäumen

Während die Republikaner den schmerzhaften Nadelstich gegen die „woke“ Biden Administration feiern, herrscht dort Katzenjammer. Präsident Biden halte es für unangemessen, den Prozess, der für die Weiterführung der Regierungsgeschäfte unerlässlich war, durch die Einbeziehung dieser Politik gegen LGBTQI+-Amerikaner zu missbrauchen, beklagte sich der stellvertretende Pressesprecher des Weißen Hauses, gegenüber dem Nachrichtenportal Forbes und meinte trotzig, dass man weiterhin mit Mitgliedern des Kongresses zusammenarbeiten werde, um eine Möglichkeit zu finden, diese Gesetzesbestimmung aufzuheben.

Stimmung gegen „woke”-Ideologie wächst

In den USA weht der „woke“-Bewegung zunehmend starker Wind entgegen. Im Jänner trieben Abgeordnete des Bundesstaates Florida eine Gesetzesinitiative voran, die es Lehrern und Regierungsangestellten verbieten würde, Flaggen zu zeigen, die „rassische, sexuelle Orientierung und Geschlecht oder politische Ideologie“ darstellen. Und diesen Monat stimmten sogar im demokratisch regierten Kalifornien mehr als 58 % der Wähler der Stadt Hunting Beach für eine Maßnahme, die das Hissen der „Pride-Flagge“ und anderer nicht staatlicher Banner auf Stadtgrundstücken verbietet, berichtet der Sender NBC-News.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

21.

Apr

08:12 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link