Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Dragqueen

Bei Dragshows treten üblicherweise als Frauen verkleidete Männer auf und machen oft Werbung für ein eigenartiges Sexualleben.

USA

23. März 2024 / 15:04 Uhr

Etappensieg: Oberster Gerichtshof lässt Dragshow an einer Universität in Texas vorerst nicht zu

2022 sorgte in Wien-Mariahilf die rote-pinke Stadtregierung für Aufsehen, als sie eine „Drag Queen“-Vorführung vor Kindergartenkindern förderte. Bei einer solchen Aufführung, bei der üblicherweise als Frauen verkleidete Männer auftreten, geht es vielfach um Frühsexualisierung und Transgender-Ideologie, die damit salonfähig gemacht werden soll.

Universität in Texas

Nicht nur in Österreich, sondern – ausgehend von Amerika – in ganz Europa. In den USA tingeln seit geraumer Zeit solche Menschen durch Bildungseinrichtungen und beeinflussen Minderjährige mit der Gender-Ideologie einschließlich eigenartiger Sexpraktiken.

Eine Studentengruppe der West Texas A&M Universität wollte eine solche Dragshow veranstalten, was die Universität aber untersagte. Ihrer Meinung nach seien solche Darbietungen erniedrigend, menschenunwürdig und keinesfalls harmlos. Sie würden „Frauen in schablonenhaften Extremen zur Belustigung anderer“ auf stereotype Weise darstellen.

Klage gegen Universität

Daraufhin klagten die Studenten, denn das Verbot schränke die Meinungsfreiheit ein, was unzulässig sei. Sie beantragten eine einstweilige Verfügung gegen die Universität.

Ein US-Bezirksrichter lehnte den Antrag aber ab. Denn es stehe nicht eindeutig fest, dass Dragshows zwangsläufig unter den Schutz der freien Meinungsäußerung fallen. Daraufhin traten die Linken den Weg zum Obersten Gerichtshof an, um ihre Ideologie durchzubringen.

Keine Gegenstimmen

Doch dieses Mal scheiterten sie vorerst. Denn der Oberste Gerichtshof lehnte den Dringlichkeitsantrag der LGBT-Gruppe Spectrum WT und zweier Studentenführer ab. Gegenstimmen gab es keine.

Die Dragshow darf nicht stattfinden, bis der Gerichtshof eine endgültige Entscheidung in der Angelegenheit gefällt hat. In zwei Wochen soll es eine erste Anhörung der Kläger geben.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

12.

Apr

14:08 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung

Share via
Copy link