Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Justizia

Am 29. April werden einige Mitglieder der sogenannten “Reuß-Gruppe” wegen angeblicher “Verschwörung” in Stuttgart vor dem Richter stehen. Die Anklageschrift soll tausende Seiten umfassen.

22. März 2024 / 10:37 Uhr

Vermeintlicher „Rollator-Putschist“ nach mehr als 400 Tagen Untersuchungshaft verstorben

Am 29. April sollte Herr Norbert G. (72) in Stuttgart zu einem politischen Schau-Prozess dem Gericht vorgeführt werden. Er wird im Gerichtssaal allerdings nicht zugegen sein können. Nach mehr als einem Jahr in Untersuchungshaft ist der schwer kranke Mann nämlich verstorben.

Ein gefährlicher Verschwörer?

Dem Rentner war vorgeworfen worden, Mitglied einer terroristischen Organisation gewesen zu sein und an den Vorbereitungen eines „hochverräterischen Unternehmens“ mitgewirkt zu haben. 69 Beschuldigten unter der Führung des Unternehmers Heinrich XIII. Prinz Reuß (72) wird vom Generalbundesanwalt unterstellt, einen Regierungsputsch geplant zu haben. Aufgrund des fortgeschrittenen Alters der “Verschwörer” wird das vermeintliche Vorhaben auch als “Rollator-Putsch” bezeichnet.

Razzia und Untersuchungshaft

Was in früheren Zeiten als Sandkastenspiel alter Leute abgetan worden wäre, führte im Dezember 2022 zu einer deutschlandweiten Razzia, bei der Dutzende vermeintliche Verschwörer festgenommen wurden. Mehr als 27 von ihnen wurden in Untersuchungshaft genommen. Und es sollte ein ganzes Jahr dauern, bis vom Generalbundesanwalt überhaupt Anklage erhoben wurde.

Rund 3.000 Polizisten sollen bei der „Kommando-Aktion“ im Einsatz gewesen sein, brav begleitet von Reporter-Teams der Mainstream-Medien.

Untersuchungshaft unverhältnismäßig lang

Der Tod von U-Häftling G. zeigt auf, welch Absurdität in Deutschland Einzug gehalten hat, seit sich eine links-grüne Regierung das Land zur Beute gemacht hat. Der 72-jährige, schwer kranke Mann hat die letzten Monate seines Lebens im Gefängnis verbracht. Die meiste Zeit davon ohne Anklage oder gar Gerichtstermin. In einem Land, in dem Mitglieder krimineller Familienclans stets mit Bagatellstrafen davonkommen und Vergewaltiger mit Bewährungsstrafen lachend den Gerichtssaal verlassen.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

12.

Apr

14:08 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Share via
Copy link