Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Van der Bellen, Christopher Drexler

Van der Bellen soll mit Landeshauptleuten wie Christopher Drexler (ÖVP, im Bild bei der Angelobung) schon vor der Wahl eine ÖVP-SPÖ-Regierung ausloten.

19. März 2024 / 13:29 Uhr

Van der Bellen sucht vor Wahl aus, wer in der Regierung sitzt

Nicht alles, was Oe24-„Politik-Insiderin“ Isabelle Daniel so von sich gibt, müssen die Leser als bare Münze nehmen. Gar nicht so selten, spekuliert sie an der Realität vorbei. Ob das auch beim Artikel heute, Dienstag, der Fall ist?

Bündnis der Wahlverlierer

Unter dem Titel „Wie Van der Bellen Schwarz-Rot forciert“ behauptete Isabelle Daniel, dass Bundespräsident Alexander Van der Bellen in vielen Gesprächen ausloten würde, ob sich ÖVP und SPÖ nach der Wahl zu einer Koalition finden könnten. Also ein Bündnis der mutmaßlichen Wahlverlierer bilden, um einen Volkskanzler Herbert Kickl zu verhindern.

Vorgespräche mit Landeshauptleuten

In dieser präsidialen Mission habe Van der Bellen bereits mit Landeshauptleuten wie Peter Kaiser (SPÖ) in Kärnten, Michael Ludwig (SPÖ) in Wien und Christopher Drexler (ÖVP) in der Steiermark gesprochen, will Isabelle Daniel wissen. Ein Signal für eine derartige Zusammenarbeit hätten derweil auch schon ÖVP-Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und die Zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) gegeben.

“Hinterzimmerpackelei” stinkt gewaltig

„Leben wir noch in einer Demokratie?“, fragte FPÖ-Chef Herbert Kickl auf Facebook. In einer Demokratie, in der die Wähler und nicht der Bundespräsident entscheiden könnten, wer eine Regierung bildet. Seit wann, so Kickl, könne sich der Bundespräsident vor der Wahl „aussuchen“, wen er in der Regierung haben will? Dem „unabhängigen“ Van der Bellen wären Wahlergebnisse offenbar nur dann „genehm“, wenn sie „seiner“ Ideologie entsprechen. Wörtlich sagte Kickl:

Weil das System seinen Machtverlust fürchtet, fängt es schon an, es sich am Wählerwillen vorbei zu richten.

Diese „Hinterzimmerpackelei“ stinke gewaltig, doch der Bundespräsident habe diese Rechnung ohne die Österreich gemacht, ist Kickl überzeugt.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

15.

Apr

13:33 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Share via
Copy link