Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Donald Trump verwendet gern klare und manchmal auch kernige Worte. Daraus wollten seine Gegner ihm nun einen Strick drehen.

USA

18. März 2024 / 18:12 Uhr

Unredlich: Trumps „Blutbad“-Aussage völlig aus dem Zusammenhang gerissen

Alle Mainstream-Medien ereiferten sich gestern, Sonntag, in der Berichterstattung über eine Wahlkampf-Rede von Donald Trump, dem wahrscheinlichsten Kandidaten der Republikaner für die US-Präsidentenwahl im November.

Wahlkampf-Rede in Ohio

Denn – horribile dictu – er hat von einem „Blutbad“ gesprochen, das über die USA hereinbrechen könnte, wenn er nicht die Präsidentenwahl gewinnt.

Was für ein gefundenes Fressen für alle Gegner Trumps. Tausendfach wurde diese Behauptung verbreitet. Doch lässt sich ein ehemaliger Präsident wirklich zu solchen Aussagen hinreißen? Was hat Trump in seiner Rede im US-Bundesstaat Ohio am Wochenende wirklich gesagt?

Chinesische Importe als Bedrohung für USA

Trump wies darauf hin, dass China „ein paar riesige Fabriken baut, in denen sie Autos in Mexiko herstellen werden. Sie denken, dass sie diese Autos in die Vereinigten Staaten verkaufen werden, ohne Steuern dafür an der Grenze zahlen zu müssen“. Und Trump an den kommunistischen Präsidenten Xi:

Nein, wir werden einen 100-prozentigen Zoll auf jedes einzelne Auto erheben, das über die Grenze kommt, und Sie werden nicht in der Lage sein, diese Sachen zu verkaufen, wenn ich gewählt sein werde.

Aus dem Zusammenhang gerissen

Und dann zählte Trump auf, was passieren würde, wenn er nicht wieder Präsident der USA würde:

Wenn ich nicht gewählt werde, wird es ein Blutbad im ganzen … – das ist noch das geringste Problem. Es wird ein Blutbad für das ganze Land sein.

Nach dieser Einschätzung wiederholte er, was er davor gesagt hatte: China würde im Falle seiner Wiederwahl keine Autos aus Mexiko mehr so einfach in die USA verkaufen.

Gefundenes Fressen für Mainstream-Medien

Und was machten die Mainstream-Medien daraus? Sie rissen die Bemerkung „Blutbad“ aus dem Zusammenhang und präsentierten Trump als Schlächter Amerikas.

Auch seine politischen Gegner schossen sich auf ihn ein. Die ehemalige Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi von den linken Demokraten, kündigte an, dass Trump einen weiteren Sturm auf das US-Kapitol auslösen könnte. Die Demokraten sprachen von „Drohungen mit politischer Gewalt“.

Bundesstaat mit viel Autoindustrie

Da nützte auch nichts mehr, dass die Republikaner schnell darauf hinwiesen, dass das Wort „Blutbad“ in einem ganz anderen, wirtschaftlichen Zusammenhang geflossen sei. Trumps ehemaliger Vizepräsident Mike Pence stellte klar, dass sein ehemaliger Chef „eindeutig über die Auswirkungen von Importen gesprochen hat, die die amerikanische Automobilindustrie zerstören“. Immerhin sprach Trump in Ohio, wo mehr als 1,1 Millionen Fahrzeuge pro Jahr hergestellt werden, am viertmeisten in den USA.

Betreutes Denken

Elon Musk, der Eigentümer von X, ließ die Menschen selbst beurteilen, was sie von der Aussage Trumps hielten. Er stellte die Rede Trumps als Video auf X und schrieb:

Es ist leicht zu erkennen, wer heute ein NPC ist.

NPC meint Personen, die die Aufregung in den Mainstream-Medien unkritisch glaubten und übernahmen, ohne zu hinterfragen, ob die Äußerung Trumps überhaupt stimme. Es steht für Menschen, die nicht eigenständig denken, sondern nur gehorsam anderen folgen.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

21.

Apr

08:12 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link