Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Emmanuel Macron

Frankreichs Staatspräsident Emanuel Macron zählt zu den prominentesten Kriegstreibern in Europa. Die Franzosen wollen aber nicht für die Ukraine in den Krieg ziehen.

8. März 2024 / 13:49 Uhr

Nicht feige sein! Wird sich Frankreichs Präsident selbst in den Schützengraben legen?

Seit Wochen wirbt Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron für sein Anliegen, nach den europäischen Waffenlieferungen, wenn nötig, auch Soldaten in die Ukraine zu schicken – mit wenig Erfolg. Selbst in Frankreich scheinen die Menschen nicht bereit zu sein, für die Ukraine und geopolitische Interessen zu sterben.

„Wollen nicht für Ukraine sterben“

Macrons Pläne, Franzosen in den Krieg gegen Russland zu schicken, stoßen in der Bevölkerung bereits auf Widerstand. Der Nachrichtensender Hindustan Times berichtete diese Woche von einer großen Demonstration von Kriegsgegnern in Paris. Tausende Menschen hatten sich vor dem Invalidendom versammelt, um gegen die Aufmarschpläne des Präsidenten in der Ukraine zu protestieren. Bilder zeigen, wie Demonstranten EU- und Nato-Flaggen zerreißen und stattdessen die französische „Tricolore“ schwenkten. Sie riefen „Macron, geh alleine in die Ukraine!“ und „Es lebe Frankreich!“ Weiteren Berichten zufolge hatten Demonstranten Spruchbänder getragen, auf denen stand: „Wir sind nicht bereit, für die Ukraine zu sterben“ und „lasst uns aufhören, Waffen nach Kiev zu pumpen“.

Organisiert wurde der Protest vom Chef der Partei „Les Patriotes“, Florian Philippot. Er verlangt, dass das Thema der Truppenentsendung im Parlament debattiert und zur Abstimmung gestellt wird, wie es in der französischen Verfassung verankert sei.

Nicht feige sein?

„Wir nähern uns sicherlich einem Moment für Europa, in dem es notwendig sein wird, nicht feige zu sein, wenn sie das Land bei der Abwehr der russischen Invasion unterstützen“, sagte Macron bei einem Besuch in der Tschechischen Republik am letzten Dienstag. Einen Tag zuvor hatte er sich in Paris für seine Kriegspläne bei den Verbündeten eine Abfuhr geholt. Finnlands Präsident Sauli Niinistö sagte nach der Konferenz gegenüber dem finnischen Sender Yle, dass „es einen allgemeinen Konsens darüber gab, dass es kein Militär geben sollte.“

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

15.

Apr

13:33 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Share via
Copy link