Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Demo-Flyer, Fairdenken

Am 16. März wollen Bürger nicht nur der Corona-Zwangsmaßnahmen gedenken, sondern auch gegen den “politischen Irrsinn” dieser Tage demonstrieren.

6. März 2024 / 12:59 Uhr

Protest-Kundgebung zum Gedenken an „Lockdown“ und Corona-Zwangsmaßnahmen

Die Maßnahmengegner der Corona-Politik, die vom grünen Vizekanzler Werner Kogler als „Neofaschisten“ bezeichnet worden waren, gehen wieder auf die Straße. Sie gedenken der unrühmlichen „Lockdowns“ und der Corona-Zwangsmaßnahmen.

Zu dieser Demo-Veranstaltung am Samstag, 16. März, um 13.00 Uhr auf dem Wiener Heldenplatz ruft der überparteiliche Verein „Fairdenken“ auf. Wie üblich, gibt es im Anschluss den Ring-Rundmarsch. Hannes Brejcha von „Fairdenken“ kündigte in einer Aussendung an, dass am Heldenplatz namhafte Sprecher Reden halten werden.

Gegen politischen Irrsinn Gesicht zeigen

Der „Gedenktag“, an dem die Bundesregierung zum Rücktritt aufgefordert werden soll, wird auch dafür genützt, um gegen aktuelle Bedrohungen zu demonstrieren. Laut Brejcha sei es fast unmöglich, alle Themen zu erfassen – „kaum erscheint etwas aktuell, wird es von der nächsten Katastrophe abgelöst“.

Aktuell wolle man auf die Kriegsgefahr durch Kriegstreiber wie USA und Deutschland aufmerksam machen und auf die drohende Diktatur durch den WHO-Pandemievertrag, so der Demo-Veranstalter, der hofft, dass am 16. März möglichst viele Bürger kommen, „um gegen den politischen Irrsinn unserer Tage aufzutreten, wie sie es schon bei Corona getan haben“.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

15.

Apr

13:33 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Share via
Copy link