Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Viele Branchen blicken besorgt auf die wirtschaftliche Lage. Jetzt erreicht der Niedergang auch das Handwerk.

2. März 2024 / 18:13 Uhr

Weniger Aufträge, sinkende Umsätze: Handwerker benennen konkrete Ursachen für Probleme

Lange dominierte das Problem, neue fähige Mitarbeiter zu finden. Doch jetzt steht das Handwerk aus ganz anderen Gründen vor dem Niedergang: Weniger Aufträge und sinkende Umsätze machen neue Beschäftigungsverhältnisse obsolet.

Klage über Fachkräftemangel adé

Gemäß einer Umfrage des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) stellt sich fast jeder zweite Handwerksbetrieb auf sinkende Umsätze ein, 20 Prozent rechnen mit Kündigungen und nur sechs Prozent wollen neue Mitarbeiter einstellen. Fast 25 Prozent der Betriebe überlegt die Schließung von Betriebsstätten oder die Aufgabe einzelner Geschäftsfelder.

„Die Handwerksbetriebe haben für die ersten beiden Quartale des laufenden Jahres in der Summe deutlich rückläufige Umsatzerwartungen“, so der ZDH.

Wenig Investitionen – schlechte Zukunftsaussichten

Die schlechte Lage bedingt auch eine schwache wirtschaftliche Entwicklung, denn kaum ein Betrieb kann sich noch Investitionen leisten. 42 Prozent wollen Investitionsvorhaben verschieben.

„Wenn die wirtschaftlichen Schwierigkeiten anhalten, können sich 13 Prozent als Ultima Ratio sogar die Schließung oder Übergabe des eigenen Betriebs vorstellen“, schreibt der ZDH.

Versagen der Ampel-Regierung

Befragt nach den Ursachen für die wirtschaftlichen Schwierigkeiten beklagten 68 Prozent der befragten Unternehmer die hohe Steuer- und Abgabenlast (68 Prozent) und 52 Prozent die zu erfüllenden Dokumentations- und Nachweispflichten.

Im Vergleich dazu sehen nur 44 Prozent der Betriebe im Fachkräftemangel ein drängendes Problem, nur unwesentlich mehr als jene, die die hohen Energiekosten kritisieren (43 Prozent).

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

22.

Apr

10:20 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link