Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Der frühere US-Präsident Donald Trump eilt von Sieg zu Sieg bei den republikanischen Vorwahlen.

USA

25. Feber 2024 / 12:55 Uhr

Trump besiegt verbliebene Rivalin auch in deren Heimat-Bundesstaat South Carolina

Es war fast ein Heimspiel bei den US-Vorwahlen zur Präsidentschaftswahl im November – aber für Donald Trump. Er besiegte seine innerparteiliche Herausforderin, die ehemalige UN-Botschafterin Nikki Haley, in ihrem Heimatstaat South Carolina, wo sie einst Gouverneurin war.

Vorwahlen zur Kandidatenfindung

Wer in den USA als Kandidat der eigenen Partei zur Präsidentschaftswahl antreten will, muss sich davor parteiinternen Vorwahlen stellen. Bis Mitte Juli sollen die republikanischen Parteimitglieder entscheiden, dann findet der Nominierungsparteitag statt.

Schon bei der ersten Vorwahl im Bundesstaat Iowa hatte der 77-jährige Trump die 52-jährige Haley auf den dritten Platz verwiesen.

Nur wenig Konkurrenz zu Trump

Während Trump 51,0 Prozent der Republikaner-Stimmen in Iowa gewann, erhielt sie nur 19,1 Prozent. Danach gaben der Zweit- und der Viertplatzierte, Ron DeSantis (21,2 Prozent), der konservative Gouverneur von Florida, und Vivek Ramaswamy (7,7 Prozent), auf und zogen ihre innerparteiliche Bewerbung zurück. Nicht so Haley.

Niederlage im eigenen Bundesstaat

Sie musste an diesem Wochenende eine bittere Niederlage einstecken, noch dazu zu Hause. Nach Auszählung von rund 80 Prozent stand es 60 Prozent für Trump und knapp 40 Prozent für Haley. Für Trump war es damit sein vierter Sieg in Folge nach Iowa, New Hampshire und Nevada.

Doch die globalistisch orientierte Haley gibt nicht auf. Egal, was in South Carolina passiere, sie werde weiterkämpfen. 40 Prozent der Stimmen sei „keine kleine Gruppe“ und es gebe eine große Anzahl von Wählern unter den Republikanern, die eine Alternative zu Trump wollten. Ob das stimmt, wird sich in den kommenden zehn Tagen erweisen. Denn am 5. März stehen die Entscheidungen in 15 anderen Bundesstaaten an.

Weitere Entscheidungen Anfang März

Trump eilte bisher von Sieg zu Sieg. Auch die Mittel, ihn über juristische Anklagen aus dem Rennen zu nehmen, scheinen nicht zu fruchten. Im Gegenteil. Trump erklärte über seinen Sieg in South Carolina:

Das war ein bisschen früher als wir erwartet haben, und ein noch größerer Sieg als wir erwartet haben.

Der neuerliche Sieg in South Carolina macht Trumps zweite Präsidentschaftskandidatur für die Republikaner und damit ein erneutes Duell Trump gegen Biden wahrscheinlicher.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

15.

Apr

13:33 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Share via
Copy link