Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Der Genderwahn ist auch in den USA angelangt: Außenminister Anthony Blinken weist seine Mitarbeiter an, niemanden mit “falschen Pronomen” zu beleidigen.

23. Feber 2024 / 10:19 Uhr

“they/them” und„ze/zir”- US-Außenminister etabliert im Ministerium absurde Gendersprache

US-Außenminister Antony Blinken wies die Mitarbeiter seines Ministeriums Anfang des Monats in einem internen Rundschreiben an, sich einer gendersensiblen Sprache zu bedienen. Geschlechtsspezifische Begriffe wie „Mutter“, „Vater“ und „Manpower“ sollen nicht mehr verwendet werden. Angesichts der Weltlage und eines senilen Chefs scheint Blinken keine anderen Probleme zu haben.

Geschlecht „soziales Konstrukt“

Ganz im Sinne der „Woke“-Ideologie wird behauptet, dass das Geschlecht „ein soziales Konstrukt“ sei und dass die Geschlechtsidentität einer Person „mit dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht übereinstimmen kann oder auch nicht“, zitiert die New York Post aus dem Schreiben.

Blinken ermutigte die Beamten „wann immer möglich eine geschlechtsneutrale Sprache“ zu verwenden, um „Respekt zu zeigen und Missverständnisse zu vermeiden“. Die Annahme der Geschlechtsidentität einer Person allein aufgrund ihres Aussehens oder Namens „könne problematisch sein“ und vermittle eine „schädliche, ausschließende Botschaft“, erklärte der Minister in dem Memo.

„Geschlechtsidentität veränderlich“

Er schlug den Mitarbeitern außerdem vor, ihre bevorzugten Pronomen in E-Mails und bei der Vorstellung in Besprechungen anzugeben. Er bat die Mitarbeiter jedoch, „niemanden unter Druck zu setzen, seine Pronomen zu nennen“. „Häufig verwendete Pronomen könnten she/her, he/him, they/them und ze/zir sein“, erklärte der Außenminister und weist darauf hin, dass Menschen in manchen Fällen verschiedene Pronomen verwenden oder alle Pronomen akzeptieren. Er gab dabei aber zu bedenken, dass die Geschlechtsidentität veränderlich sein kann,

Beim Sprechen sollten Ausdrücke wie „tapfere Männer und Frauen an der Front“ vermieden werden. Stattdessen könne man zum Beispiel „tapfere Ersthelfer“ sagen. „Sohn/Tochter“ könnte durch „Kind“ ersetzt werden und “Ehemann/Ehefrau” durch „Ehepartner“.

Blinken-Sprecher verteidigt Gendersprache

In einer Reaktion auf Berichte zu dem Rundschreiben erklärte ein Sprecher des Ministeriums am letzten Dienstag, dass ein derartiges Schreiben nicht zwingend vom Minister stammen müsse, auch wenn es von ihm unterschrieben sei, und dass es gängige Regierungspraxis sei, die Menschen dazu zu ermutigen, anderen gegenüber „respektvoll“ zu sein und die Begriffe zu verwenden, mit denen andere sich wohlfühlen.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

22.

Apr

10:20 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link