Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Weltweit einzigartig: Der Corona-Wiedergutmachungsfonds als Zeichen der Widergutmachung für Geschädigte der Pandemie-Maßnahmen. Die FPÖ-Niederösterreich brachte ihn auf den Weg, bei der Bevölkerung wird er seither gut angenommen (im Bild: NAbg. Alois Kainz, FPÖ-Bezirksobmann von Zwettl, Landesrat Christoph Luisser , LAbg. Anja Scherzer, FPÖ-Bezirksobfrau von Gmünd, und BR Klemens Kofler, FPÖ-Bezirksobmann von Horn).

20. Feber 2024 / 13:50 Uhr

Infos zu Corona-Wiedergutmachungsfonds: FPÖ-Landesrat tourte durch das Waldviertel

Die FPÖ Niederösterreich setzte mit ihrem Corona-Wiedergutmachungsfonds international ein einzigartiges Zeichen der Wiedergutmachung für Geschädigte der Pandemie-Maßnahmen. Um die Bürger über die Möglichkeiten des Fonds zu informieren, tourte der verantwortliche FPÖ-Landesrat Christoph Luisser kürzlich durch das Waldviertel.

Großer Andrang bei Info-Veranstaltung

Der seit dem 1. September 2023 etablierte Wiedergutmachungsfonds wurde im Rahmen einer Info-Veranstaltung im Waldviertler Ort Schwarzenau den Bürgern näher erklärt. Die Veranstaltung, die von Landesrat Luisser geleitet wurde, platzte dabei aus allen Nähten und zog über 100 Teilnehmer an, darunter zahlreiche Gäste aus den Bezirken Gmünd, Waidhofen/Thaya, Zwettl und Horn.

Ziel war es, allen Interessierten eine Plattform für umfassende Informationen und Diskussionen über die Bedeutung des Wiedergutmachungsfonds zu bieten, was auch dankend angenommen wurde, wie unzählige Gespräche und Diskussionen mit den politischen Vertretern zeigten.

Corona-Fonds internationales Vorzeigemodell

In seiner Rede hob Landesrat Luisser die zentrale Rolle des Corona-Wiedergutmachungsfonds hervor und betonte dessen Bedeutung als “wesentlichen Beitrag zur Herstellung von Gerechtigkeit und zur Bildung einer Allianz zwischen der Regierung und den Bürgern”. Der Fonds, der mit mehr als 31 Millionen Euro ausgestattet ist, habe sich als ein Erfolgsmodell erwiesen, das sogar international Beachtung findet und von anderen Ländern, wie Slowenien, übernommen wird.

Luisser machte zudem deutlich, dass von der Bundesregierung erwartet wird, Maßnahmen zur Wiedergutmachung für die während der Corona-Pandemie erfolgten Grundrechtseingriffe umzusetzen. Er betonte die Notwendigkeit, dass nach der nächsten Nationalratswahl in den Regierungsverhandlungen Druck auf andere Parteien ausgeübt werde, um eine umfassende Wiedergutmachung für alle Österreicher zu ermöglichen.

„Die Veranstaltung in Schwarzenau diente nicht nur der Information, sondern auch der Verstärkung des Dialogs zwischen der Landesregierung und der Bevölkerung hinsichtlich der Notwendigkeit des Corona-Wiedergutmachungsfonds.“

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

22.

Apr

10:20 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link