Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Jan Böhmermann

„Nazis keulen!“: Ist der selbsternannte Fernseh-Satiriker Jan Böhmermann in seiner Skandal-Sendung diesmal zu weit gegangen und landet vor Gericht?

19. Feber 2024 / 10:16 Uhr

Nach Mord-Aufruf: Anzeige gegen ZDF-Moderator Böhmermann bei Staatsanwaltschaft erstattet

Die Zuschauer sollen „Nazis keulen“, gab Jan Böhmermann am letzten Freitagabend in seiner Sendung „ZDF Magazin Royale“ von sich. Ein Mord-Aufruf, der für den Moderator ein gerichtliches Nachspiel haben könnte.

Missliebige Politiker wie kranke Tiere abschlachten

Angezeigt hat ihn Berichten zufolge der deutsche Ex-Landtagsabgeordnete Marcel Luthe wegen der Aufforderung zu einer Straftat und Volksverhetzung. Am Ende seiner Sendung, in der er über Österreichs FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl hergezogen war und die FPÖ als “Nazi-Partei” diffamiert hatte (unzensuriert berichtete), sagte er:

Liebe 3Sat-Zuschauerinnen, bitte nicht vergessen: Nicht immer die Nazikeule rausholen, sondern vielleicht einfach ‘mal ein paar Nazis keulen.

Keulen ist der Fachbegriff, kranke Nutztiere zu töten, um die Ausbreitung einer Seuche zu verhindern. Also ein unmissverständlicher Aufruf, politisch Andersdenkende abzuschlachten. Böhmermann hat sogar die CDU schon einmal als Partei von „Nazis mit Substanz“ bezeichnet.

FPÖ-Chef Kickl bezeichnet das Machwerk auf Facebook als “einfach widerlich”. Böhmermanns Auftritt sei der absolute Wahnsinn und habe mit Satire nichts zu tun.

Ob die weisungsgebundene Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufnehmen darf oder die Anzeige zu den Akten legt, wird sich zeigen.

Hass und Hetze als “Satire” getarnt

Böhmermann hat seinen offenkundigen Hass auf alles, was nicht links bis linksextrem ist, zum Geschäftsmodell gemacht. Seine Spielwiese, wo er seine verbalen Exkremente loswerden darf, ist die Sendung „ZDF Magazin Royale“. Laut Welt am Sonntag streift er 682.000 Euro pro Jahr an Zwangsgebühren dafür ein, dass er ihm missliebige Menschen im linkslastigen Staatsfunk unter dem Deckmantel „Satire“ beleidigt und verunglimpft.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

21.

Apr

08:12 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link