Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Nach wie vor leben wir in einer Eiszeit. Doch seit 200 Jahren wird es wieder wärmer.

18. Feber 2024 / 09:40 Uhr

Norwegens Statistikamt erschüttert Klima-Religion mit Erkenntnissen zu CO₂

Die Klima-Fanatiker argumentieren, dass die Temperaturen wegen der menschengemachten Emission von Treibhausgasen, insbesondere wegen CO₂ steigen. Deshalb müssten Industrie, Wirtschaft und alle Lebensbereiche umgebaut werden.

Daten aus 200 Jahren Temperaturbeobachtung

Nun widerlegen Norwegens amtliche Statistiker diese Theorie. Dafür haben sie die Temperaturen und CO₂-Emissionen der letzten 200 Jahre untersucht. „Mit theoretischen Argumenten und statistischen Tests“ kommen sie zu dem Schluss:

Der Effekt der vom Menschen verursachten CO₂-Emissionen scheint nicht stark genug zu sein, um systematische Veränderungen der Temperaturschwankungen während der letzten 200 Jahre zu erklären.

Hochkomplexe Zusammenhänge

Die Statistiker weisen nach, dass „Temperaturreihen der letzten 200 Jahre lange Zyklen und eine Tendenz nach oben aufweisen“. Und weiter: „Selbst wenn sich herausstellt, dass die Temperaturen in den letzten Jahren systematisch von den Schwankungen in früherer Zeit abweichen, ist die Quantifizierung immer noch eine komplexe Herausforderung, wie viel von dieser Veränderung auf die CO₂-Emissionen zurückzuführen ist.“

Denn es gibt auch noch andere „mögliche Quellen für Temperaturschwankungen“, wie der Einfluss der Meeresströmungen, Wolkenbildung und die Fähigkeit der Ozeane, CO₂ zu speichern. Auch die „Schwankungen im Magnetfeld der Sonne“ und der Erdbahn, der Erdachse und der Planetenbahnen von Jupiter, Saturn, Neptun und Uranus beeinflussen das Klima auf der Erde.

Schon andere Studien mit ähnlichen Ergebnissen

Sie kommen zu dem Schluss, „dass die Standard-Klimamodelle (gemeint die alarmistischen Untergangsszenarien) durch Zeitreihendaten zu globalen Temperaturen widerlegt werden.“ Eine Studie aus Harvard und Cambridge aus dem Jahr 2002 stützt die Ergebnisse.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

22.

Apr

10:20 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link