Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Sujekt von der ÖH

Dieses Sujet auf der Facebook-Seite der Österreichischen Hochschülerschaft wird von den derzeitigen politischen Kräften anscheinend so hingenommen, als handle es sich um einen Faschingsscherz.

14. Feber 2024 / 12:58 Uhr

„Burschenschaften das Tanzbein brechen“: ÖH ruft zur Gewalt auf!

Die Österreichische Hochschülerschaft will den Gästen des Akademikerballs am Freitag “das Tanzbein brechen”. Der eindeutige linke Gewaltaufruf findet in den sonst so gegen “Rechtsextremismus” auftretenden System-Medien aber keine Beachtung. Das Wort „Rechtsextrem“ wird von politischen Gegnern der FPÖ derzeit geradezu inflationär verwendet, sodass gerade eine Verharmlosung des Begriffs stattfindet. Denn ein „Rechtsextremer“ ist mutmaßlich auch bereit, Gewalt einzusetzen. Selbst FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl, NÖ-Landeshauptmann-Stellvertreter Udo Landbauer oder der zweite NÖ-Landtagspräsident Gottfried Waldhäusl werden auf Wikipedia bereits inflationär als “rechtsextreme österreichische Politiker” bezeichnet. Aber die Bereitschaft zur Gewalttätigkeit kommt dieser Tage nicht von rechter, sondern von linker Seite – und zwar von der „Österreichischen Hochschüler_innenschaft“ (ÖH).

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Facebook. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
ÖH sollte überparteilich agieren Die ÖH sollte eigentlich für alle Studenten da sein und vor allem überparteilich agieren. Doch weit gefehlt: Auf ihrer Facebook-Seite wird unverblümt zur Gewalt aufgerufen. Ein Sujet zeigt schlagende Burschenschafter und darüber steht „Burschenschaften das Tanzbein brechen“. Im Text wird der Aufruf zur Gewalt dann noch deutlicher – wörtlich ist zu lesen:
Jährlich tanzt beim Akademikerball in Wien das Who-is-Who der europäischen Rechten auf. Wir als ÖH fordern das Ende des Akademikerball in der Hofburg und sonst wo! Nazis aufs Maul! Burschis raus aus der Hofburg! Burschis raus aus den Hochschulen!
Kein Aufschrei selbsternannter Moralisten Deutlicher kann man Gewalt gegen die Gäste des traditionellen Balls in Wien, der diesmal am Freitag, 16. Februar stattfindet, gar nicht mehr ankündigen. Doch wo bleibt der Aufschrei der selbsternannten Moralisten, die ganze Zeitungsspalten und “ZIB”-Sendungen im ORF füllen, wenn zum Beispiel in einem Hotel in Deutschland friedlich über Remigration, also die Rückführung von Asylanten in ihr Heimatland, diskutiert wird? Schweigen in der Hofburg Von der schwarz-grünen Bundesregierung hört man nichts und aus Hofburg kommt nur Schweigen. Sie alle werden durch ihr Verhalten Mittäter einer Entwicklung, die wir schon bei vorangegangenen Akademikerball-Veranstaltungen miterleben mussten – wo sich die Wiener Innenstadt zu einem regelrechten Schlachtfeld verwandelte und Ballgäste von einem Mob, der zum Teil sogar aus dem Ausland einreiste, verletzt wurden.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

22.

Apr

10:20 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link