Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Andreas Hanger mit geschredderten Akten

ÖVP-Abgeordneter Andreas Hanger ist irritiert, weil freiheitliche Minister ihre Akten nicht schreddern ließen wie der ehemalige ÖVP-Kanzler Kurz.

5. Feber 2024 / 16:15 Uhr

Ausgerechnet die Schredder-Partei ÖVP regt sich über fehlende Akten auf

In dem von der ÖVP eingesetzten Machtmissbrauchs-Untersuchungsausschuss ist eine Debatte über Aktenlieferungen ausgebrochen. Es geht um Unterlagen aus dem Kabinett der ehemaligen Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ), die diese – so berichten Medien – als „privat“ gekennzeichnet und damit dem Zugriff des U-Ausschusses entzogen haben soll. An der Geschichte stimmt freilich kaum etwas – und die ÖVP, die sich besonders echauffiert, hat kiloweise Butter am Kopf.

Kurz-Akten gingen statt ins Archiv in den Schredder

Die Akten, um die es geht, liegen im österreichischen Staatsarchiv. Dort finden sich Unterlagen aus den persönlichen Büros vieler ehemaliger Regierungsmitglieder, aber längst nicht aller. Aus der ersten Kanzlerschaft von Sebastian Kurz (ÖVP) während der türkis-blauen Koalition von 2017 bis 2019 etwa ist kein einziges Blatt Papier vorhanden, wie schon 2019 „Die Presse“ berichtete. „Der entsandte Mitarbeiter ist bekanntlich auf dem Weg ins Staatsarchiv irrtümlich bei der Firma Reißwolf abgebogen“, erinnert FPÖ-Generalsekretär und U-Ausschuss-Fraktionsvorsitzender Christian Hafenecker an die berüchtigte „Schredder-Affäre“.

Paradebeispiel für Scheinheiligkeit der ÖVP

Dass sich ausgerechnet die ÖVP in Person von U-Ausschuss-Fraktionsführer Andreas Hanger jetzt „irritiert“ zeigt, ist für Hafenecker daher „ein weiteres Paradebeispiel für die Scheinheiligkeit der ÖVP“. Irritiert könne man bei der Volkspartei höchstens darüber sein, dass andere Regierungsmitglieder ihre Akten nicht in den Schredder geworfen haben.

Christian Hafenecker deckte die Scheinheiligkeit der ÖVP beim Umgang mit Akten auf. (Foto: Parlamentsdirektion/Johannes Zinner)

Mainstream-Berichte ohne jede inhaltliche Recherche

Die Aufregung um die angebliche „Privat“-Einstufung von Hartinger-Kleins Akten wirft allerdings auch ein bezeichnendes Licht auf die chronische Recherche-Schwäche der Mainstream-Medien. Wie ein ehemaliges Regierungsmitglied die Kartons, die es ins Staatsarchiv schickt, beschriftet, tut nämlich überhaupt nichts zur Sache. Denn per Gesetz es gilt, so Hafenecker „für alle Kabinettsakten eine 25-jährige Verschlussdauer, in der nicht einmal die Mitarbeiter des Staatsarchivs Einsicht nehmen dürfen. Sichten und freigeben darf die Akten in dieser Zeit nur das jeweilige ehemalige Regierungsmitglied, das die Akten dem Archiv übermittelt hat.“

Änderung muss auch Lieferpflicht enthalten

Einer Änderung dieser antiquierten Regelung stehe die FPÖ aufgeschlossen gegenüber. Allerdings müsse damit auch eine Pflicht zur Übermittlung der Akten einhergehen, „denn sonst wird überhaupt kein ÖVP-Minister jemals wieder auch nur einen Notizzettel ins Staatsarchiv schicken“, befürchtet Hafenecker. Und er erinnert an eine einmalige Episode, die ebenfalls ein bezeichnendes Licht auf das Transparenzbewusstsein der ÖVP wirft. Ex-Finanzminister Gernot Blümel musste nämlich sogar per Verfassungsgerichtshof-Entscheid samt anschließender Exekution durch den Bundespräsidenten gezwungen werden , relevante Akten an den U-Ausschuss zu liefern.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Politik aktuell

12.

Apr

14:08 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung

Share via
Copy link