Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

FPÖ-Landesparteiobmann Mario Kunasek hat laut aktueller Umfrage gute Chancen als nächster Landeshauptmann ins Grazer Landhaus einzuziehen.

29. Jänner 2024 / 14:38 Uhr

FPÖ-Landesobmann Kunasek nimmt Kurs auf den steirischen Landeshauptmann-Sessel

Im Herbst findet in der Steiermark die Wahl zu einem neuen Landtag statt. Laut einer im linken Standard veröffentlichten Umfrage kündigt sich ein politisches Erdbeben an. Sie sagt der regierenden Landeshauptmann-Partei ÖVP einen totalen Absturz voraus. Die FPÖ könnte in der Steiermark erstmals den Landeshauptmann stellen.

ÖVP stürzt auf dritten Platz ab

Laut der Hochrechnung des Marktinstitutes ziehen für Landeshauptmann Christopher Drexler und die ÖVP dunkle Wolken am steirischen Himmel auf. Wären am nächsten Sonntag Wahlen, würden sich nur noch 20 Prozent der Wähler für die ÖVP entscheiden. Ein Absturz von 16,1 Prozentpunkten im Vergleich zur Landtagswahl 2019, wo sie mit 36,1 Prozent am ersten Platz gelandet war.

FPÖ sensationell

Ganz anders sieht es für die FPÖ und Landesparteiobmann Mario Kunasek aus. Dort scheint die harte Oppositionsarbeit der letzten Jahre und das Setzen auf die richtigen Themen Früchte zu tragen. Sie würde mit 26 Prozent an erster Stelle landen, zwei Prozentpunkte vor der SPÖ, für die sich 24 Prozent entscheiden würden.

Dies ist umso erstaunlicher, als sich Kunasek einer Diffamierungskampagne gegenüber sieht. Die Steirer scheinen sich allerdings nicht beirren zu lassen und würdigen seinen Einsatz für die Interessen der Bevölkerung.

KPÖ stark, Grüne schwach

Als weiterer Sieger, neben der FPÖ, könnte die KPÖ aus der Wahl hervorgehen. Demnach könnten die Kommunisten laut der Umfrage von sechs Prozent auf 14 Prozent zulegen. Die Grünen verlieren demgegenüber jeden Dritten ihrer Wähler und liegen nur noch bei acht Prozent. Mit einem Plus von 1,6 Prozentpunkten auf sieben Prozent wären die Neos sicher im nächsten Landtag vertreten.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

17.

Apr

16:36 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link