Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

ORF III hatte die Zeremonie zur Eröffnung der Kulturhauptstadt Bad Ischl samt “Pudertanz” im Programm.

24. Jänner 2024 / 15:41 Uhr

Grüner Kulturminister Kogler stellt für „Pudertanz“ & Co. fast elf Millionen Euro bereit

Eine Anfrage des FPÖ-Kultursprechers Thomas Spalt an den für das Ressort „Kultur“ zuständigen grünen Vizekanzler Werner Kogler brachte nun auch zutage, wieviel Geld die Steuerzahler für das Programm der Kulturhauptstadt Bad Ischl zahlen müssen.

Links-ideologische Irrfahrt von Schwarz-Grün

Diese Steuergeld-Millionen für „Pudertanz & Co.“ würden die links-ideologische Irrfahrt von Schwarz-Grün aufzeigen, sagte Spalt, nachdem er erfahren hatte, dass Kogler zwischen 2021 und 2025 fast elf Millionen Euro für das Kulturhauptstadt-Projekt zur Verfügung stellt.

Wie berichtet, hatte vor allem die Eröffnungszeremonie am 20. Jänner für heftige Kritik gesorgt, bei der neben einem Auftritt des Transvestiten „Conchita“ auch ein sogenannter „Pudertanz“ aufgeführt wurde. Dessen mäßiger künstlerischer Inhalt bestand darin, dass nackte Personen – auch vor den Augen von Kindern – auf einer Bühne herumhüpften. Der ehemalige Botschafter Dr. Harald W. Kotschy, der im Salzkammergut zuhause ist, hat auf unzensuriert dazu einen Gastbeitrag geschrieben.

Obszöner Schaulauf der linksalternativen Kulturschickeria

Die Empörung der Menschen darüber sei absolut verständlich, solidarisierte sich der freiheitliche Kultursprecher mit den Kritikern. Mit der Steuergeld-Subventionierung derartiger Inszenierungen zeige die schwarz-grüne Bundesregierung ein weiteres Mal, in welche Richtung ihre Kulturpolitik gehe, sagte Spalt in einer Aussendung. Wörtlich meinte er:

Anstatt die Eröffnung des Kulturhauptstadt-Jahres in Bad Ischl dazu zu nutzen, die vielfältige und reiche regionale Volkskultur des Salzkammerguts zu präsentieren, wurde diese zu einem obszönen Schaulauf der linksalternativen Kulturschickeria – einem absoluten Minderheitenprogramm, das völlig zu Recht auf die klare Ablehnung vieler Bürger stößt.

Für Brauchtumspflege nichts übrig

Im Zusammenhang damit erinnerte der freiheitliche Kultursprecher daran, dass auf Heimat- und Brauchtumspflege gerade einmal 55.000 Euro des 50 Millionen Euro schweren Kulturbudgets von Schwarz-Grün entfallen würden. Für die Volkskultur, die Heimat- und Brauchtumspflege hätten ÖVP und Grüne überhaupt nichts übrig.

Im Anhang finden Sie die Antwort von Vizekanzler Werner Kogler auf die Anfrage von Thomas Spalt bezüglich Kulturhauptstadt-Programm in Bad Ischl:

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

12.

Apr

14:08 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung

Share via
Copy link