Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Gasthaus von Konrad Deubler mit Gedenktafel

Eine Gedenktafel an diesem Haus in Bad Goisern in Oberöstereich erinnert an das ehemalige Gasthaus von Konrad Deubler.

24. Jänner 2024 / 14:53 Uhr

Konrad Deubler: Gefeierter „Bauernphilosoph“ war Revolutionär mit Kontext zur Burschenschaft

Eine Straße in Wien-Floridsdorf ist nach Konrad Deubler benannt. Wüssten die Linken und SPÖ-Genossen, dass es sich bei ihm um einen 1848-Revolutionär mit Kontext zur Burschenschaft handelt, hätten sie nicht auch noch einer Schule den Namen des „Bauernphilosophen“ gegeben.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Podigee. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Nach “Blasphemie” als Bürgermeister abgewählt

Der Freidenker und später auch als Bauernphilosoph bezeichnete Deubler (1814-1884) wurde als Sohn eines armen Bergarbeiters in Hallstatt im heutigen Bezirk Gmunden in Oberösterreich geboren. Er war Müller, Bäcker, Gastwirt, Bauer und Bürgermeister in Goisern im Salzkammergut. Letzteres Amt musste er nach zwei Jahren wieder abgeben, weil er behauptet hatte:

Wir stammen nicht von Adam und Eva ab, sondern vom Affen.

„Na, du vielleicht, aber nicht wir“, reagierten die Goiserer damals auf diese „Blasphemie“ und wählten ihn wieder ab. Der Atheist pflegte enge Kontakte zu bedeutenden Wissenschaftlern, Philosophen und Freidenkern seiner Zeit. Auch stand er mit Peter Rosegger im engen Austausch.

Name “Zur Wartburg” geht auf Urburschenschaft zurück

Interessant: In Goisern erwarb Deubler im Umbruchjahr 1848 das „Schennerwirtshaus“ und gab ihm den Namen „Zur Wartburg“. Im Ort wurde lange die Meinung vertreten, Deubler habe seinen Gastbetrieb nach Martin Luthers Wartburg benannt. Doch das stimmt nicht, denn Deubler hatte mit allen heiligen Konfessionen gebrochen.

Vielmehr geht der Name „Zur Wartburg“ auf das Wartburgfest der Urburschenschaft 1817 zurück. Damals trafen sich junge Studenten von Hochschulen und gründeten eine Studentenverbindung. Die Mitglieder der Jungburschenschaft waren Verfechter der liberalen und nationalistischen Strömungen, die sich für einen geeinten deutschen Nationalstaat einsetzten.

Treibende Kräfte der März-Revolution 1848

Sie zählten damit zu den treibenden Kräften der März-Revolution 1848. Ihre burschenschaftlichen Ideale hießen „Ehre, Freiheit, Vaterland“. Um ihre Ideale auch in den studentischen Kreisen anderer Universitäten zu verbreiten, organisierte die Urburschenschaft 1817 eine politische Massenkundgebung auf der Wartburg bei Eisenach im heutigen Wartburgkreis im Westen des deutschen Bundeslandes Thüringen – das sogenannte „Wartburgfest“ mit einem Fackelzug zur Wartburg.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

12.

Apr

14:08 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Share via
Copy link