Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Florian Machl mit Anwalt

Report24-Chefredakteur Florian Machl (rechts) mit seinem Anwalt Wolfgang Schmidauer.

16. Jänner 2024 / 14:24 Uhr

Duell um Meinungsfreiheit: Van der Bellen blamiert sich zweites Mal vor Gericht

Das zweite Mal bereits hat sich Bundespräsident Alexander Van der Bellen beim Prozess gegen den Report24-Journalisten Florian Machl blamiert. Heute, Dienstag, wurde Machl am Landesgericht Linz erneut vom Vorwurf der üblen Nachrede freigesprochen.

“Die Verfassung mit Füßen getreten”

Machl hatte Van der Bellen vorgeworfen, er habe durch seine Amtsausübung während der Corona-Zeit „die Verfassung mit Füßen getreten und die Spaltung der Gesellschaft zugelassen“. „Üble Nachrede“, fand man bei der Staatsanwaltschaft und brachte den Fall mit ausdrücklicher Zustimmung des Präsidenten vor Gericht, wo man am 24. Mai 2023 mit der Anschuldigung zum ersten Mal abblitzte. Der Richter kam damals zu dem Schluss, dass diese Wertung zulässig sei und keine Diffamierung darstelle. Der Angeklagte hatte sich von vornherein nicht schuldig bekannt und auf die Pressefreiheit verwiesen. Siehe unzensuriert-Bericht.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Der Fernsehesender RTV berichtete über bereits über den ersten Prozess am Landesgericht Linz.

Keine “Majestätsbeleidigung”

Heute zerrte die weisungsgebundene Staatsanwaltschaft des grünen Justizministeriums Florian Machl wegen des gleichen Delikts erneut vor Gericht. Doch auch im Berufungsprozess kam der Richter zu keinem anderen Ergebnis: Florian Machl wurde unter dem Jubel zahlreicher Begleitpersonen vom Vorwurf der „Majestätsbeleidigung“ freigesprochen!

Klarer Sieg für Meinungsfreiheit

„Das ist ein klarer Sieg für die Meinungsfreiheit“, freute sich Report24-Chefredakteur Machl nach dem Urteil. Bei einem anderen Ausgang wäre es ein trauriger Tag für unsere Demokratie geworden, denn das, was er geschrieben habe, dürfe jeder Mensch in Österreich sagen. Machls Anwalt, Wolfgang Schmidauer, gab sich schon vor der Verhandlung optimistisch, dass kein Weg an einem Freispruch vorbeiführen würde. So kam es dann auch.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

15.

Apr

13:33 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Share via
Copy link