Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Der Pharmakonzern Pfizer hat binnen zwei Jahren mehr als 74 Milliarden Dollar Umsatz mit den Corona-Impfstoffen gemacht.

USA

10. Dezember 2023 / 08:13 Uhr

Texas verklagt Pharmakonzern Pfizer wegen falscher Behauptungen zu Corona-Impfstoffen

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, hat der texanische Generalstaatsanwalt Ken Paxton Ende November eine Anklage gegen den Arzneimittelhersteller Pfizer eingebracht.

Falsch dargestellte Wirksamkeit der Corona-Impfung

Der Amerikaner beschuldigt das Unternehmen, die Wirksamkeit seines weit verbreiteten Corona-Impfstoffs falsch dargestellt zu haben.

Für Paxton, einen Republikaner, sei es „irreführend“ von Pfizer gewesen zu behaupten, dass sein Impfstoff, der hauptsächlich auch in Österreich und in der Bundesrepublik Deutschland zum Einsatz kam, zu 95 Prozent wirksam sei. In Wahrheit hätte der Impfstoff nur eine „relative Risikoverringerung“ für Menschen angeboten, die sich impfen ließen.

Pressemitteilung von allen Mainstream-Medien übernommen

Diese Jubelmeldung über die überzeugende Wirksamkeit wurde weltweit über die Mainstream-Medien unreflektiert übernommen. So schrieb der Kurier Anfang 2021:

Der Pfizer-Impfstoff zeigte eine (zum Impfstoff Moderna. Anm. d. Red.) fast identische Wirksamkeit von 95 Prozent. Die Zahlen beziehen sich auf die bisher durchgeführten Phase-3-Studien.

Wenige Studiendaten

Paxton kritisierte, dass diese Behauptung nur auf zwei Monaten klinischer Studiendaten basierte, und die „absolute Risikominderung“ der Geimpften keinesfalls diese Daten unterstreicht. Er meint:

Pfizer hat absichtlich die Wirksamkeit seines COVID-19-Impfstoffs falsch dargestellt.

Nicht nur das. Der Politiker wirft Pfizer auch für, Personen eingeschüchtert zu haben, die die Wirksamkeit infrage stellten, nur um die Massenimpfungen nicht zu behindern und ein großes Geschäft daraus zu machen.

Gerechtigkeit für Geimpfte

Ziel der Beschwerde ist es, solche falschen Behauptungen zu unterbinden und sicherzustellen, dass Konzerne Kritiker nicht zum Schweigen bringen.

Paxton erklärte:

Wir fordern Gerechtigkeit für die Menschen in Texas, von denen viele von den tyrannischen Impfstoffmandaten dazu erzwungen wurden, ein mangelhaftes Produkt zu nehmen, das durch Lügen verkauft wurde.

Zweite Klage gegen Pfizer

In Texas gibt es ein Gesetz, das zehn Millionen Dollar an Geldstrafen für betrügerische Vermarktung vorsieht, um die Konsumenten zu schützen. Die Klage ist Paxtons zweite gegen Pfizer im November.

Pfizer hatte nach eigenen Angaben in den Jahren 2021 und 2022 einen Umsatz von mehr als 74 Milliarden Dollar im Zusammenhang mit den Corona-Impfstoffen erwirtschaftet. In einer Erklärung sagte Pfizer, dass seine Darstellungen über seinen Impfstoff „genau und wissenschaftsbasiert“ waren und dass Paxtons mit seiner Klage nicht durchkommen werde.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

21.

Apr

08:12 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link