Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Christian Stocker, ÖVP

Die ÖVP weiß anscheinend gar nicht mehr, was sie erfinden soll, um der erfolgreichen FPÖ zu schaden. ÖVP-Generalsekretär Chrsitian Stocker agiert dabei als Märchen-Erzähler.

29. November 2023 / 14:49 Uhr

Farce um OSZE-Vorsitz: Medien plappern schwarzem “Dobermann” Stocker nach

Die Behauptung der ÖVP, Österreich habe wegen der sagenhaft guten Umfragewerte von FPÖ-Parteichef Herbert Kickl nicht den OSZE-Vorsitz bekommen, entpuppte sich als Farce und als ledigliches Ablenkungsmanöver von der „Sobotka-Affäre“.

Österreich für OSZE-Vorsitz nie zur Diskussion gestanden

Wenn die ÖVP schon eine Schmutzkübel-Kampagne gegen Kickl fährt, dann sollten sich der Parteiobmann Karl Nehammer und sein Generalsekretär Christian Stocker besser zusammenreden. Denn während Stocker den FPÖ-Chef aufgrund eines Berichtes des ÖVP-Blattes Die Presse mit dem Titel „Kickl hat erste diplomatische Folgen“ in einer Aussendung dafür verantwortlich machte, dass Österreich nicht den Vorsitz bei der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) bekommen hat, sagte Nehammer gegenüber der APA etwas ganz anderes, nämlich: Österreich sei als möglicher OSZE-Vorsitz „nie zur Diskussion“ gestanden. Es habe auch keine Intervention gegen Österreich gegeben, versicherte der ÖVP-Kanzler.

Märchenwelt von ÖVP-Stocker bricht zusammen

Damit bricht die Märchenwelt des Christian Stocker, der derzeit anscheinend nach jedem Strohhalm greift, um die ÖVP vor dem totalen Untergang zu retten, und dabei nicht davor zurückschreckt, Dinge einfach zu erfinden, völlig zusammen. Der skandalgebeutelten ÖVP sei keine Unwahrheit mehr zu tief, sagte dazu FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker in einer Aussendung.

Medien gehen Erfindung von Stocker auf den Leim

Bemerkenswert bei diesem neuerlichen Anpatz-Versuch der ÖVP ist das Verhalten einiger Medien. Die Presse zum Beispiel nennt überhaupt keine Namen für ihre Behauptung, dass Kickl für angebliche “diplomatische Folgen” verantwortlich sei. Sie beschränkt sich lediglich auf die Formulierung „durch Informationen der Presse zufolge“. Ein Schelm, wer denkt, dass dieser Informant ÖVP-Generalsekretär Stocker sein könnte.

Kronen Zeitung schreibt von Presse ab

Erschreckend auch wieder einmal die Kronen Zeitung, die sich in ihrem Bericht unter dem Titel „Angst vor FPÖ-Kanzler Kickl hat erste diplomatische Folgen“ nur auf die Presse-Darstellung beruft, auf eigene Recherchen aber verzichtet.

Diese Berichte passen zur allgemeinen Anti-FPÖ-Kampagne der Systemmedien wie dem Standard, in dem Hans Rauscher heute, Mittwoch, schreibt, dass 30 Prozent für die FPÖ ein „demokratisches Problem“ sei. FPÖ-Chef Kickl hat dazu auf Facebook seine Meinung gesagt:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Facebook. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

12.

Apr

14:08 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung

Share via
Copy link