Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Wird dem Ex-Grünen seine mutmaßliche Klüngelei mit Baulöwen und Immobilieninvestoren doch noch zum Verhängnis?

10. November 2023 / 10:40 Uhr

Causa Chorherr: WKStA brachte vor Oberstem Gerichtshof Nichtigkeitsbeschwerde ein

Die Anklage gegen den ehemaligen Gemeinderat und Planungssprecher der Wiener Grünen, Christoph Chorherr, und Prominenz der heimischen Immobilien- und Baubranche wegen Bestechung, bzw. Bestechlichkeit geht möglicherweise in die nächste Runde. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat gegen einige Freisprüche Nichtigkeitsbeschwerde eingelegt. Jetzt ist der Oberste Gerichtshof am Zug. Chorherr war Amtsmissbrauch und Bestechlichkeit vorgeworfen worden. Nicht rechtskräftig sind damit laut Der Standard die Freisprüche von Christoph Chorherr, Michael Tojner, Erwin Soravia, zwei weitere Angeklagte und 15 Verbände. Für alle gilt die Unschuldsvermutung.

Angeklagte freigesprochen

Am 23. Jänner hatte der Prozess vor einem Schöffensenat mit Freisprüchen für alle Angeklagten geendet. Eine weitere Blamage für die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft, die anscheinend trotz jahrelanger Ermittlungen keinen stichhaltigen Zusammenhang zwischen Widmungen der Gemeinde Wien und Spenden namhafter Immobilien- und Bauunternehmer für Chorherrs Verein „S2Arch“ nachweisen konnte. Vor Gericht stand das Who’s who der heimischen Immobilien- und Baubranche.

Pilz: Grüner Teil einer schlechten Gesellschaft

Ins Rollen gebracht hatte die Causa ein umstrittenes Widmungsverfahren für ein Hochaus-Bauprojekt des Unternehmers Michael Tojner am Wiener Heumarkt, das Wien den Verlust des Prädikats „Weltkulturerbe“ einbringen könnte. Gegen alle Widerstände und mit Vehemenz unterstützt wurde das Projekt von den Wiener Grünen mit der damaligen Planungsstadträtin Maria Vassilakou. Chorherr war bis 2019 einflussreicher Planungssprecher der grünen Stadtpartei.

Das ehemalige grüne Urgestein Peter Pilz berichtete vor einem Jahr in einem Interview mit oe24, dass er noch in seiner Zeit als Abgeordneter zu einer Landeskonferenz der Grünen „mit einem Riesen-Packen“ Unterlagen über dieses Projekt gekommen sei und er gemeinsam mit der bereits verstorbenen Abgeordneten Gabriele Moser zeigen wollte, dass der Korruptionsverdacht extrem gut begründet ist und sich die Grünen in nicht nur politischer, sondern auch strafrechtlicher Gefahr befinden. Man gab ihm lediglich fünf Minuten Redezeit. An einer Diskussion durften die beiden nicht teilnehmen.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Politik aktuell

17.

Apr

16:36 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link