Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

ÖVP-Finanzminister Magnus Brunner belohnte seine Mitarbeiter für die schlechteste Inflationsbekämpfung in Europa mit einer großzügigen Boni-Zahlung.

15. Oktober 2023 / 07:09 Uhr

Unfassbar: ÖVP-Finanzminister schenkte Kabinettsmitarbeitern tausende Euro!

Die ÖVP hat anscheinend jede Beziehung zu den arbeitenden Menschen verloren. Während die meisten Österreicher in der Krise nicht wissen, wie sie ihre Miete oder ihren Strom bezahlen sollen, bedient sich die Kanzlerpartei schamlos am Steuergeld.

150.000 Euro Boni-Zahlung

Wie jetzt nämlich bekannt wurde, gab es eine fragwürdige Belohnung im Finanzministerium. 22 Kabinettsmitarbeiter von ÖVP-Finanzminister Magnus Brunner haben im Mai insgesamt 150.000 Euro an Boni bekommen. Und Brunners Staatssekretär Florian Tursky (ebenfalls ÖVP) hat 55.000 Euro an acht Mitarbeiter ausgeschüttet. Pro Kopf sind das 6.800 (!) brutto.

ÖVP-Elite feierte mit Pomp und Luxus

Gegenüber der Kronen Zeitung, die darüber als erster berichtete, hieß es aus dem Ministerium, in vielen modernen Unternehmen gebe es die Möglichkeit variabler Gehaltsbestandteile und Belohnungen, so auch im Ressort.

Dass die ÖVP ihr eigenes Klientel belohnt, während die anderen („der Pöbel“, Zitat von Kurz-Intimus Thomas Schmid) laut ÖVP-Kanzler Karl Nehammer billiges, aber ungesundes Fastfood zu sich nehmen sollen, ist nichts Neues. Zuletzt hat die ÖVP-Elite am Mittwoch, 11. Oktober, in der Säulenhalle des Parlaments ein Fest mit Pomp und Luxus gefeiert. Unzensuriert berichtete.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

17.

Apr

16:36 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link