Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Würde bereits jetzt, statt erst im nächsten Jahr gewählt werden, wäre die FPÖ stärkste Kraft und die schwarz-grüne Bundesregierung nur noch eine Drittel-Minderheit.

25. September 2023 / 20:14 Uhr

FPÖ weiterhin auf Platz eins – nur noch 32 Prozent für Schwarz-Grün

Auch in der aktuellen Market-Umfrage bleibt die Zustimmung der Wähler zur FPÖ ungebrochen. Besonders bitter sieht es hingegen für die Bundesregierung von ÖVP und Grünen aus: Die beiden kommen auf gerade einmal 32 Prozent. Auf die Volkspartei entfallen dabei lediglich 22 Prozent, bei den Grünen sind es zehn Prozent.

FPÖ weiter deutlich vor SPÖ

Weiter an erster Stelle stehen hingegen die Freiheitlichen – würde jetzt gewählt werden, würden ihnen 29 Prozent das Vertrauen schenken, die SPÖ würde mit 24 Prozent den zweiten Platz belegen.

Kein “Babler-Effekt” bei den Sozialdemokraten

Dass Andreas Babler die Führung der Sozialdemokraten übernommen hat, scheint der Partei wenig zu nutzen, wie Market-Wahlforscher David Pfarrhofer betont: Mit Babler habe die SPÖ in etwa die gleichen Umfragewerte wie zuletzt unter der glücklosen Pamela Rendi-Wagner, im Vergleich zum Vorjahr habe die Sozialdemokratie sogar an Zustimmung verloren. Auch in der Kanzler-Frage schneidet der bekennende Marxist mit 13 Prozent nicht besser ab als seine Vorgängerin, hingegen würden der amtierende Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) von 19 und FPÖ-Obmann Herbert Kickl von 17 Prozent der Befragten zum Kanzler gewählt werden.

Kogler und Pogo in Kanzler-Frage gleich auf

Acht Prozent würden sich Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger als Regierungschefin wünschen, während ihre Partei selbst auf neun Prozent und die KPÖ und die Bierpartei auf drei beziehungsweise zwei Prozent kommen würden. Während die Zustimmung zur MFG kaum noch erfasst werden kann, wird es für Vizekanzler Werner Kogler besonders peinlich: Gerade einmal fünf Prozent würden ihn als Kanzler wollen und damit etwa gleich viele wie den Spaßpolitiker Marco Pogo (Bierpartei).

Kaum Aussichten auf Kurz-Comeback

Auch für ein mögliches Comeback von ÖVP-Ex-Kanzler Sebastian Kurz stehen die Zeichen schlecht: 52 Prozent sind gegen seine Rückkehr in die Politik, wenn sich die Vorwürfe gegen ihn bewahrheiten sollten, 19 Prozent wollen das “eher nicht”. 13 Prozent wollen ihn eher wieder als Kanzler sehen und nur sieben Prozent stehen noch bedingungslos hinter Kurz.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

15.

Apr

13:33 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Share via
Copy link