Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Österreich wird immer unsicherer. Am Mittwoch wurde in Salzburg ein Österreicher von einer Ausländerbande attackiert. Mit viel Glück kam er mit dem Leben davon.

25. August 2023 / 06:49 Uhr

Ausländerbande versuchte Österreicher abzustechen -Täter auf freiem Fuß angezeigt!

In der Stadt Salzburg wurde es für einen 36-jährigen Österreicher brenzlig, weil ihn eine Ausländerbande attackierte und mit dem Umbringen drohte. Die Täter wurden zwar ausfindig gemacht, aber nicht in Haft genommen.

Mit Stich- und Hiebwaffen auf das Opfer losgegangen

Der 36-jährige Mann hielt sich am Mittwoch gerade in der Nähe eines Spielplatzes in der Salzburger Stadt auf. Aus dem Nichts gingen vier Ausländer auf das Opfer los. Mit Schlagstöcken, Schlagringen, Pfeffersprays und einem Messer attackierten sie den Österreicher. Eine Person aus der Bande versuchte, auf den Hals des Opfers einzustechen. Als der Mann mit Pfefferspray besprüht und von Faustschlägen niedergestreckt war, flüchteten die Täter, die das Opfer auch mit dem Umbringen bedrohten.

Täter ausfindig gemacht – Beweismaterial gesichert

Nach einer Fahndung der Salzburger Polizei konnten schlussendlich die vier Täter ausfindig gemacht und festgenommen werden. Im Zuge der Verhöre konnte festgestellt werden, dass die Stiche gegen den Hals von einem 30-jährigen Iraker ausgeführt wurden. Auch der Pfefferspray wurde vonseiten des Irakers aus eingesetzt und bei ihm sichergestellt. Die Faustschläge kamen von einem 22-jährigen und einem 24-jährigen Russen.

Lediglich auf freiem Fuß angezeigt

Die Staatsanwaltschaft Salzburg ordnete an, die Täter auf freiem Fuß anzuzeigen. Man bedenke jedoch dabei, dass der Iraker mit dem Messer auf den Hals des Opfers einzustechen versuchte. Hierbei musste der Täter davon ausgehen, dass der Österreicher bei Erfolg der Attacke seinen Verletzungen erliegen könnte. Somit ist die Entscheidung der Staatsanwaltschaft, auch zwecks Fluchtgefahr, mehr als unverständlich. Quelle: LPD Salzburg

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

12.

Jul

14:32 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief