Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Es gibt keine offiziellen Bilder vom Monsterbau am Heumarkt. Doch so dürfte das von Rot-Grün freigegebene Projekt (Mitte des Bildes) das Stadtbild Wiens verändern.

5. August 2023 / 10:35 Uhr

UNESCO bleibt hart: Wegen Monsterbau bleibt Wien auf „Roter Liste“ – dank SPÖ und Grüne

Erst im Mai war ein kleiner Schritt Richtung Verhinderung des Monsterbaus am Wiener Heumarkt geglückt.

Appell an UNESCO

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte festgestellt, dass eine Umweltverträglichkeitsprüfung unumgänglich sei. Diese war von der Wiener Stadtregierung gemeinsam mit dem begünstigten Investor Michael Tojner bis dahin verhindert worden. Offenbar fürchtet die rote Stadtregierung einen negativen Bescheid.

Die Bürgervereinigung „Alliance for Nature“ richtete nach dem Sieg vor dem EuGH einen Appell an die UNESCO, die Wiener Innenstadt so lange auf der „Roten Liste“ gefährdeter Welterbestätten zu belassen, bis entschieden ist, was am Heumarkt nun tatsächlich gebaut wird.

Gemeinsame Sache von Linken und Kapital

Am Anfang war das „Commitment“, das dem Investor, einst das Feindbild aller Linken, von Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) und Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) gegeben wurde, woraufhin sämtliche Gremien – Gemeinderat, Magistratsabteilungen, Volksanwaltschaft, Gutachter, Wettbewerbsjury, ICOMOS Österreich etc. – den geplanten Monsterbau zu verteidigen begannen und bei der UNESCO lobbyierten.

Wien bleibt voraussichtlich auf „Roter Liste“

Doch das dürfte bisher nicht von Erfolg gekrönt gewesen sein. Denn das Welterbekomitee hat seine Entscheidungsentwürfe für die kommende 45. Sitzung im September in Saudi-Arabien nun veröffentlicht. Es will die UNESCO-Welterbestätte „Historisches Zentrum von Wien“ auf der „Liste des gefährdeten Welterbes“ belassen.

Dorthin wurde Wien 2017 gesetzt, weil der geplante 67 Meter hohe Büroturm, von dem es keine offizielle Visualisierung gibt, aber optisch jedenfalls mit dem Stephansdom konkurriert, das Stadtbild entscheidend beeinträchtigen würde. Dem Entscheidungsentwurf zufolge verweist das Welterbekomitee erneut auf die Notwendigkeit einer Planung ohne negative Auswirkung auf die Wiener Innenstadt.

Welterbestatus wichtig für Schutz des Stadtbildes

Durch den Beitritt zur Welterbekonvention hat sich die Republik Österreich verpflichtet, deren Bestimmungen einzuhalten. Durch Aberkennung des Welterbestatus wären die Schleusen offen für Monsterbauten anderer Investoren, so dass Wien bald keinen Wiedererkennungswert mehr hätte.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

23.

Mai

13:52 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen