Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Der ORF schrieb von der Klimakrise und angeblichen “Tropennächten” in Österreich. Solche gab es aber in den letzten einhundert Jahren nahezu nie hierzulande.

4. August 2023 / 08:16 Uhr

“Tropennächte” in Österreich: ORF wieder der Klimawandel-Hysterie überführt

Der ORF betrieb vor einigen Tagen auf seinem Online-Auftritt einmal mehr Panik- und Angstmacherei zur angeblichen “Klimakrise”. Doch aufmerksame Leser entlarvten die Falschmeldung, die später klammheimlich abgeändert wurde.

Klimawandel”-Fake News im ORF

Offensichtlich genügte die Farce rund um eine Ö1-Wissenschaftsredakteurin nicht, die im Zuge der Waldbrände in Griechenland öffentlich behauptet hatte, ab Temperaturen von 40 Grad komme es zu Selbstentzündungen von Bäumen (tatsächlich entstehen Waldbrände in der Regel durch absichtliche oder fahrlässige Brandstiftung).

Nun schoss die Journalistin Katja Lehner nach. Am 30. Juli berichtete sie auf orf.at von den “immer stärker ins Bewusstsein drängenden Folgen der Klimakrise”. Als Beispiel musste eine Temperaturmessung im Raum Melk herhalten, wo in der Nacht angeblich knapp 36 Grad gemessen worden waren. Lehner machte daraus “Tropennächte”.

“Tropennächte” in Österreich Erfindung des ORF

Doch aufmerksame Leser und die Webseite “Zahlenfreak” führten einen Fakten-Check durch. Und siehe da:

Wer den ersten Absatz genau liest und sich ein wenig mit Zahlen beschäftigt, wundert sich: Tropennächte jenseits der 30 Grad in Österreich? Die Definition von “Tropennächten” ist eine andere: Alles, was mehr als 20 Grad sind, gilt als eine solche. Damit steht fest: Entweder hat sich da ein Redakteur vertippt, es erwartet uns wirklich Schlimmes – oder es geht eben nur darum, was auch im Artikel Thema ist: Angst und Panik. Denn von 30 Grad in der Nacht sind wir weit entfernt – ich habe mir die historischen Daten aus Wien, die bei den Maxima und Minima bis 1855 zurückreichen, angesehen. In Wien gab es seit damals zwei Nächte über 25 Grad (einmal 2015 und einmal 2017) und eine Nacht über 24 Grad (das war im Jahr 1865).

Der ORF änderte umgehend den Artikel auf seinem Online-Auftritt ab und schrieb nur noch von einer einzelnen “Tropennacht”. Umgekehrt fragen wir uns, wo die Aufschreie der Hitze-Hysteriker bleiben, wenn es, so wie in den letzten und kommenden Tagen, regnerisch, finster und für die Jahreszeit zu kühl ist. Kommt etwa die “neue Eiszeit”?

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

24.

Jul

06:30 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief